Neu-Isenburg

Gemeinsame Vergabestelle

  • schließen

Die Städte Neu-Isenburg und Heusenstamm kooperieren auf kommunaler Ebene, wenn es um Ausschreibungen geht. Die neue Stelle ist in Neu-Isenburg angesiedelt.

Die Städte Neu-Isenburg und Heusenstamm wollen ihre öffentlichen Ausschreibungen in Zukunft von einer gemeinsamen Vergabestelle bearbeiten lassen. Das teilt die Stadt Neu-Isenburg mit. Demnach gibt es in Neu-Isenburg derzeit zwei Sachbearbeiter, die einen Teil ihrer Arbeitszeit auf die Themen Ausschreibung und Vergabe verwenden. In Heusenstamm werden Ausschreibungen von den verschiedenen Fachabteilungen mit übernommen, heißt es auf Anfrage.

In der gemeinsamen Stelle soll es zwei Voll- und eine Teilzeitstelle für beide Städte geben. Standort ist das Neu-Isenburger Rathaus.

Beim Land Hessen sollen für die interkommunale Kooperation, die für zunächst fünf Jahre eingerichtet wird, Fördermittel beantragt werden. Bis 2023 rechnen Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos) und Bürgermeister Halil Öztas (SPD) mit einer Kostenersparnis von rund 206 000 Euro durch die Bündelung von Aufgaben. Denn Ausschreibung und Vergabe sind komplexe Themen. Berücksichtigt werden müssten neben zahlreichen Regeln und Vorschriften für die öffentliche Hand auch EU-Richtlinien zur elektronischen Vergabe, Regelungen zu Bauleistungen sowie für Liefer- und Dienstleistungen und das hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz, heißt es in der Mitteilung.

Ab einer bestimmten Auftragshöhe müssen Aufträge europaweit ausgeschrieben werden.

Im Durchschnitt schreibt die Stadt Neu-Isenburg 45 Aufträge über 10 000 Euro Auftragssumme pro Jahr aus. In Heusenstamm seien es etwa gleich viele. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare