Neu-Isenburg

Jahre des Terrors

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Eine Neuauflage des Buchs „Neu-Isenburg 1933-1945 - Eine zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt“ hat die Jahre des Nazi-Terrors als Thema.

Die Broschüre „Neu-Isenburg 1933-1945 – Eine zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt“ erscheint in neuer Auflage, teilt die Stadt mit.

Thema sind die Jahre der Stadt unter der Nazi-Dikatur. „Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus gerade auch auf regionaler Ebene ist nach wie vor unerlässlich“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Die Broschüre war bereits 1988 von Hermann Bremser, Margit Emde und Hannes Ziller zusammengestellt worden.

Broschüre

Die Broschüre ist ab sofort kostenlos erhältlich in den Geschäften Papier Baumann und Leanders Bücherwelt.

In dem Buch werden laut Stadt „die wichtigsten Stationen entsprechend dem historischen Ablauf in Neu-Isenburg nachgezeichnet“. Weil die „zeitgeschichtliche Stadtrundfahrt“ mittlerweile vergriffen sei, habe Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos) eine überarbeitete Neuauflage angeregt. Gedacht ist die Publikation unter anderem als Handreichung für Schulklassen und Jugendgruppen sowie als Information für Besucher und Besucherinnen der Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim.

Sie soll „dazu beitragen, die geschichtliche Wirklichkeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft auch heute noch, vor allem jüngeren Menschen, begreiflich zu machen“, sagt Bürgermeister Hunkel.

Herausgegeben wird die überarbeitete Broschüre vom Verein für Geschichte, Heimatpflege und Kultur Neu-Isenburg mit Unterstützung der Partnerschaft für Demokratie. An der Überarbeitung beteiligt waren erneut Hannes Ziller und Margit Emde (der dritte Autor, Hermann Bremser, ist verstorben). Unterstützt wurden Ziller und Emde von der Historikerin und Buchautorin Heidi Fogel. Für die Neuauflage wurden alle Texte inhaltlich geprüft, zum Teil ergänzt oder überarbeitet.

Sobald die Corona-Regeln es möglich machen, wollen die Autoren und die Autorin für alle Interessierten Führungen zu den Stationen der Stadtrundfahrt anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare