Neu-Isenburg

Bodenpreise steigen

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Der Grund und Boden in Neu-Isenburg ist immer mehr wert. Das besagen die aktuellen Bodenrichtwerte, die alle zwei Jahre vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte auf Basis aller protokollierten Grundstücksverkäufe ermittelt werden.

Demnach haben sich die Kaufpreise für den Quadratmeter Grund in einigen Straßenzügen binnen weniger Jahre verdoppelt. Höherwertige Lagen, die etwa im Jahr 2013 noch mit 460 Euro pro Quadratmeter bewertet wurden, sind jetzt mit 700 bis 950 Euro pro Quadratmeter angesetzt.

Vor zwei Jahren wurden Grundstücke im Alten Ort noch mit 580 Euro pro Quadratmeter bewertet; jetzt liegen sie bei 720 Euro. Grundstücke im Neubaugebiet Birkengewann waren damals noch 700 Euro pro Quadratmeter wert, jetzt sind es 950 Euro pro Quadratmeter. Einige Lagen an der Geschäftsstraße Frankfurter Straße sind sogar noch wertvoller. Bis zu 1250 Euro pro Quadratmeter werden dort aufgerufen.

Auch in den Stadtteilen werden Grundstücke teurer. Im Ortsteil Gravenbruch liegen die Bodenrichtwerte für Wohnbauflächen nun zwischen 650 und 720 Euro pro Quadratmeter; vor zwei Jahren waren es hier noch 530 bis 580 Euro. In Zeppelinheim werden die Wohngebiete mit 500 bis 520 Euro pro Quadratmeter bewertet.

Für Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos) zeugen die Richtwerte von der begehrten Wohnlage der Stadt. Trotzdem seien sie nur ein Hinweis, da sie die Ergebnisse aus Verkäufen abbilden, „aber nicht die reale Situation“. Sie sind nicht bindend. Das Finanzamt zieht sie bei der Grunderwerbs- oder der Erbschaftssteuer heran.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare