Langen

1,4 Millionen Euro für den kleinen Elliot aus Langen

Der krebskranke Junge Elliot kann seine Therapie in New York antreten: Die erforderliche Summe von 1,4 Millionen Euro kam durch Spenden zusammen.

Das Ziel schien utopisch: 1,4 Millionen Euro mussten zusammenkommen, damit der kleine krebskranke Elliot aus einem Ort nahe Langen eine sehr teure Immuntherapie bei einem Spezialisten in einer New Yorker Klinik erhält. Laut Aussage der Eltern wurde am Mittwoch nun tatsächlich die riesige Spendensumme erreicht. „Der Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt e.V. hat das Geld umgehend an die Klinik in New York überwiesen, und wir hoffen auf eine schnelle Aufnahme“, schreibt die Mutter Katinka Peiz in einer E-Mail an die FR. Die Eltern hatten für ihren todkranken fünfjährigen Sohn einen Spendenaufruf gestartet, der vor allem in den sozialen Medien ein großes Echo fand und zahlreiche Charity-Aktionen nach sich zog.

Ursprünglich sollte der Junge mit dem Neuroblastom, einem extrem aggressiven Nervenkrebs, im Rahmen einer Studie an einer Klinik in Barcelona ein erfolgversprechendes Medikament erhalten. Das sollte rund 400 000 Euro kosten. Doch dann kam die Absage, dass die Studienkriterien nicht erfüllt seien – und den Eltern blieb nur die immens teure Spezialtherapie in New York.

Um Elliot im Anschluss eine Erhaltungstherapie mit einem Impfstoff zu ermöglichen, sammeln sie weiter. Wenn diese Behandlung nicht möglich ist, gehen die Spenden an den Darmstädter Kinderkrebsverein. (ann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare