Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statistik

Mehr Kinder in Langen

Weniger Geburten und Sterbefälle, aber mehr Eheschließungen. Das ist, in Kurzform, was die Statistik des Langener Standesamtes für 2012 besagt. Dennoch: Nach Wohnort der Eltern betrachtet, kamen 2012 mehr Langener Kinder als 2011 zur Welt.

In der Asklepios Klinik kamen im vergangenen Jahr 746 Kinder zur Welt, hinzu kommt eine Hausgeburt. Im Vergleich zu 2011 sind das 70 Geburten weniger. Doch betrachtet man die Wohnorte der Eltern, wird deutlich, dass 2012 mehr Langener Kinder zur Welt kamen, nämlich 228. 2011 waren es nur 213 Kinder. Bürgermeister Frieder Gebhardt sieht das als Hinweis darauf, „dass Langen für junge Familien attraktiv ist“. Unter den Neugeborenen waren 2012 ein wenig mehr Mädchen als Jungen. Die beliebtesten Namen waren für die Mädchen Maire, Mia und Sophie, für die Jungen Alexander, Ben, Leon und Maximilian.

Die Eheschließungen stiegen von 125 auf 145. Die meisten Paare, nämlich 101, wählten den Trausaal des Rathauses. 22 von ihnen heirateten im schönen Ambiente des Alten Rathauses und der Merzenmühle. Bei vier gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften gaben sich zwei Frauen und sechs Männer das Ja-Wort.

Zur Statistik des Standesamtes gehören auch die Sterbefälle. Im Jahr 2012 starben 512 Personen, 45 weniger als im Vorjahr. (cfr.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare