Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neu-Isenburg

Langer Markttag für Spätaufsteher

  • Sigrid Aldehoff
    VonSigrid Aldehoff
    schließen

Einmal im Monat bleiben die Stände bis 15 Uhr geöffnet. Der lange Markttag richtet sich an alle Spätaufsteher. Die langen Samstage werden zudem von Live-Musik begleitet.

Die Interessengemeinschaft City möchte mit einem erweiterten Angebot mehr Familien und junge Besucher auf den Markt in der Fußgängerzone der Bahnhofsstraße locken: Jeweils am ersten Samstag im Monat bleiben die Stände bis 15 Uhr geöffnet. Damit können dort auch diejenigen nach dem Frühstück ihre Einkäufe erledigen, die am Wochenende gerne bis mittags schlafen.

Erster Termin ist am 5. März. Bis dahin werden die Stände wie gehabt bis 13 Uhr abgebaut. Verkaufsbeginn bleibt unverändert jeweils ab 8 Uhr.

„Die Kunden des IsenburgerWochenmarktes werden älter und weniger, gleichzeitig wachsen nicht genügend junge Kunden nach“, begründet Christian Kahnke, 1. Vorsitzender der IG City diesen Vorstoß. Aber auch bei jungen Familien könne es länger dauern, bis sie mit den Kindern am Samstag fertig für eine Einkaufstour seien.

Kunden gerecht werden

Die meisten Märkte an Samstagen dauerten bereits bis in den Nachmittag, argumentiert Kahnke weiter. Deshalb werde die Marktzeit nun auch in Neu-Isenburg schrittweise verlängert, um den Bedürfnissen der Kunden besser gerecht zu werden.

Die langen Samstage werden laut Kahnke zudem von Live-Musik begleitet. Dadurch soll die Fußgängerzone zusätzlich belebt werden. Auch Events sind geplant, die einen weiteren Anreiz zum Besuch des Wochenmarktes geben. Im März werden Nutztiere gezeigt, es gibt einen Streichelzoo und Gewinnspiele. Außerdem werden Traktoren und landwirtschaftliche Geräte ausgestellt, im April folgt ein Blumenmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare