Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der neue Radweg soll möglichst kreuzungsfrei sein.
+
Der neue Radweg soll möglichst kreuzungsfrei sein.

Radschnellwegs Darmstadt - Frankfurt

Trasse für Radschnellweg

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Die Stadtverordneten diskutieren über die Streckenführung des Radschnellwegs von Darmstadt nach Frankfurt. Langen muss dabei zwei Anknüpfungspunkte berücksichtigen.

Wo soll der etwa 30 Kilometer lange künftige Radschnellweg von Darmstadt nach Frankfurt, der die Langener Gemarkung in Nord-Südrichtung quert, verlaufen? Der gut ausgebaute, beleuchtete und möglichst kreuzungsfreie Radweg soll angesichts von Staus und vollen Zügen viele Autofahrer zum Umstieg auf das Fahrrad oder E-Bike bewegen – aber er muss eben auch erst einmal gebaut werden.

Die Initiative, die von allen betroffenen Kommunen im Kreis Offenbach mit Nachdruck unterstützt wird, hat der Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main übernommen, doch sind noch viele Fragen offen. Festgelegt werden muss, inwieweit sich die Kommunen finanziell beteiligen und wer die Trasse unterhält. Wichtigste Frage ist jedoch, wo der Radweg verlaufen soll, ob eher entlang der S-Bahn oder doch durch die jeweiligen Stadtzentren. Eine Arbeitsgruppe unter der Federführung des Regionalparks Südwest hat Vorschläge für eine relativ bahnnahe Wegführung ausgearbeitet. Das hatten sich die Stadtverordneten im vergangenen Jahr mehrheitlich gewünscht.

Der Ausschuss für Umwelt, Bau und Verkehr tagt am heutigen Mittwoch, 1. November, um 20 Uhr, im Langener Rathaus und gibt eine Empfehlung für eine Trasse ab, endgültig entscheidet die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 7. Dezember, ebenfalls um 20 Uhr.

Langen muss bei der Planung zwei bereits festgelegte Anknüpfungspunkte berücksichtigen: zum einen die Holzbrücke an der Bahn an der Gemarkungsgrenze zu Egelsbach und zum anderen den Modellflugplatz, der den Übergang nach Sprendlingen markiert.

Weg mindestens vier Meter breit und asphaltiert

Dazwischen soll nach den Vorstellungen der Arbeitsgruppe der Langener Abschnitt, von Egelsbach kommend, zunächst entlang des vorhandenen Radwegs durchs Feld bis zum Leukertsweg führen, durch die Sterzbachwiesen verlaufen und dann auf die Goethestraße treffen. Über den Wiesengrund und die Walter-Rietig-Straße geht es parallel zu den Gleisen und am Bahnhof vorbei auf die Liebigstraße und unter der Brücke der Nordumgehung hindurch in Richtung Modellflugplatz.

Bürgermeister Frieder Gebhardt (SPD) weist darauf hin, dass der Weg mindestens vier Meter breit und asphaltiert sein müsse. „Damit eine solche Strecke ein gut ausgebauter und für die Radler komfortabler Weg wird, ist noch einiges zu tun“, sagt Gebhardt. Unterm Strich werde aber ein „dickes Plus für die Radinfrastruktur in der Region“ herauskommen, hofft er.

Die Kosten für den Langener Abschnitt beziffert er mit rund einer Million Euro. Das Land fördere den Bau mit bis zu 90 Prozent. Losgehen soll es im Kreis Darmstadt-Dieburg im kommenden Sommer, in Langen dann 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare