Seit Jahren staut sich täglich der Verkehr auf dem zweispurigen Abschnitt der B 486.  
+
Seit Jahren staut sich täglich der Verkehr auf dem zweispurigen Abschnitt der B 486.  

Langen

Langen: Ausbau der Bundesstraße 486 kommt nicht voran

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Zwei Gutachten, die für den vierspurigen Ausbau der Bundesstraße 486 zwischen Langen und dem Autobahnanschluss zur A5 notwendig sind, lassen auf sich warten.

Seit Jahren soll ein gut zwei Kilometer langes Waldstück der Bundesstraße 486 zwischen Langen und Mörfelden vierspurig ausgebaut werden, weil es ein Nadelöhr ist. Im April kam von der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil die Hiobsbotschaft, dass sich der Ausbau erneut verzögert, weil zwei neue Gutachten erforderlich sind. Seitdem hat sich nichts getan. Hessen Mobil wartet die Ergebnisse der Gutachten ab, die erst Anfang der zweiten Jahreshälfte 2021 da sein werden.

Bereits 1981 forderten die Langener Stadtverordneten den vierspurigen Ausbau des zweispurigen Abschnitts. Doch noch immer stehen Pendler, die die Autobahn 5 an der Anschlussstelle Langen/Mörfelden verlassen, in Richtung Langen im Stau.

Im Vorjahr war es laut Hessen Mobil vonnöten, eine Verkehrsuntersuchung auf das Jahr 2030 zu aktualisieren. In diesem Jahr ist nun bis zum Frühjahr 2021 die Neukartierung einzelner Tierarten erforderlich – aufgrund signifikanter Änderungen der Lebensraumstrukturen und der Untersuchungsmethoden, so die Landesbehörde. „Die Tierwelt hat sich verändert, andere Arten haben sich angesiedelt, einheimische Arten wurden verdrängt“, erklärt Andreas Mehring aus dem Büro des Regionalen Bevollmächtigten. Neue EU-Rechtsprechung macht auch ein Gutachten nach dem Wasserhaushaltsgesetz erforderlich. „Es geht hauptsächlich um die zu schützenden Gewässer einschließlich des Grundwassers“, sagt Mehring. „Nicht, dass wir auf einer Wasserader bauen.“

B486 soll vier Fahrspuren erhalten

Die B486 soll vier Fahrspuren erhalten, die in jede Richtung 7,50 Meter breit sein werden. Sie sind durch einen zwei Meter breiten Mittelstreifen getrennt. Ein Standstreifen ist nicht vorgesehen, wohl aber ein 2,50 Meter breiter Rad- und Gehweg, der südlich der Ausbaustrecke bis zum Hotel Holiday Inn am Ortseingang von Mörfelden verläuft.

Beidseitig der Trasse sind Wildschutzzäune geplant. Eine Grünbrücke soll Klein- und Großsäugern beim Straßenübergang helfen. Forstwirtschaftliche Fahrzeuge sollen die B486 über eine Brücke queren können. 3,5 Hektar Wald müssen gerodet werden, heißt es bei Hessen Mobil, würden aber durch Neuaufforstungsflächen ersetzt.

In einem Pressegespräch drückte FDP-Landtagsabgeordneter René Rock in der Vorwoche seinen Unmut über die erneute Verzögerung aus. „Wir kommen hier nicht voran, genauso wenig wie in Seligenstadt“, sagte er. Dort sollte der Spatenstich für den dritten Abschnitt der Umgehung eigentlich schon erfolgt sein, „aber wir haben noch keinen Planfeststellungsbeschluss“. Die Stadt hatte mit dem Land bereits 2013 einen Vertrag zur Vorfinanzierung abgeschlossen.

Mehr zum Thema

Kommentare