Dietzenbach

Grüne und DL treten zusammen an

  • schließen

Die Grünen und die Dietzenbacher Liste (DL) kandidieren als Grüne Liste Dietzenbach gemeinsam für die Kommunalwahl - und kämpfen.gegen sozialen Kahlschlag und für kleinere Kita-Gruppen.

„Wir haben gemerkt, dass wir inhaltlich sehr nahe beeinander liegen“, sagte Rudi Reitz von der Dietzenbacher Liste gestern. Schon in den vergangenen Monaten hätten sie die Stadtverordnetenversammlungen gemeinsam vorbereitet, sagte Günter Steinheimer (Grünen-Fraktion). „Wir können gemeinsam mehr bewegen.“ Ziel seien acht Sitze im Stadtparlament und einer im Magistrat. Bisher stellen die Grünen vier, die DL zwei Stadtverordnete.

Gemeinsam wollen sie sich etwa gegen einen sozialen Kahlschlag einsetzen, „damit die Stadt lebens- und liebenswert bleibt“. Die Kindergartengruppen müssten kleiner werden, sagte Andrea Wacker-Hempel (Grüne). „Bund und Land müssten junge Städte wie Dietzenbach ganz anders ausstatten“, forderte Steinheimer.

Die Liste mit 25 Kandidaten führt Wacker-Hempel an. Es folgen Reitz, Steinheimer, Vecih Yasnaner (Grüne) und Ismet Küpelikilinc (DL). Auf der Liste stehen auch Jens Hinrichsen (12), der Lothar Niemanns Bürgermeisterkandidatur unterstützte, und Gisela Kieß (20), kommissarische Vorsitzende der SG Dietzenbach.

Nicht mehr dabei ist der frühere Erste Stadtrat und Bürgermeister-Kandidat Lothar Niemann, der über viele Jahre die Dietzenbacher Grünen prägte. Er hatte im Mai alle Ämter niedergelegt. Mit Niemann wäre eine gemeinsame Liste auch schwieriger geworden, meinte Reitz. „Beim Spessartviertel wären wir nicht zusammengekommen.“ Auch ohne Niemann gibt es zu diesem Thema allerdings verschiedene Positionen innerhalb der neuen Liste. Während sich Steinheimer langfristig auch bauliche Lösungen vorstellen kann, um eine andere Bevölkerungsstruktur zu erreichen, will Reitz zwar die Lebensbedingungen in dem Viertel verbessern. Ein Abriss von Häusern sei aber unrealistisch, sagte er.

Bis 2007 saß auch Barbara Cárdenas, inzwischen Landtagsabgeordnete der Linken, für die DL im Stadtparlament. Sie kündigte gestern an, dass die Linke im Dezember eine eigene Liste aufstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare