+
Duftende Gewürze wie Curry, Pfeffer und Paprika gehören zur indischen Küche.

Dietzenbach

Kochend in die Selbstständigkeit

Die aus Indien stammende Dietzenbacherin Aman Jasuja aus Indien hat sich mit Hilfe des Kreises Offenbach selbstständig gemacht. „Tasty Ladyfinger Food“ heißt ihr neues Catering-Unternehmen.

Von Stephen Wolf

Über mangelndes Interesse an ihrem neu gegründeten Unternehmen kann sich Aman Jasuja an diesem Abend nicht beklagen. Die Inderin hat anderthalb Jahre lang an dem Integrationsprojekt „Durch Catering zur Selbstständigkeit“ in Dietzenbach teilgenommen. Jetzt, nachdem sie die kulinarischen Tricks und Kniffe von Thailand bis Italien und Deutschland beherrscht, hat sie anlässlich ihres neuen Geschäfts mit dem Namen „Tasty Ladyfinger Food“ im Dietzenbacher Europahaus zum Buffet geladen.

Der Kreis Offenbach hatte die Frauen ausländischer Herkunft angesprochen und wollte berufliche Impulse vermitteln. Das ist offensichtlich gelungen. Denn während die ungefähr 100 Gäste geduldig den Reden der Projektleitung zuhören und auf die Eröffnung des Buffets warten, hat Aman Jasuja allerhand zu tun. Die Frau im Sari schüttelt viele Hände, gibt letzte Anweisungen an ihre Kolleginnen und blickt mit angespannter Miene in die Runde. „Es sind wirklich viele Leute gekommen“, sagt sie und lächelt.

Tatsächlich lag die Anzahl der Anmeldungen noch höher. „Leider mussten wir etwa 50 Gästen absagen. Der Raum bietet nicht so viel Platz“, berichtet Astrid Gerhart. Die 41 Jahre alte Leiterin des Projektes hat die fünf Teilnehmerinnen in den vergangenen Monaten über fiskalische Hürden der Selbstständigkeit, Fördermöglichkeiten und langfristige Geschäftsplanung aufgeklärt. „Ich gehe davon aus, dass ein solcher Catering-Service gute Chancen auf dem Markt hat“, sagt die studierte Volkswirtschaftlerin, die hauptberuflich für ein US-Unternehmen arbeitet. Um den Umsatz von „Tasty Ladyfinger Food“ zu steigern, sei es sinnvoll nach und nach Aufträge von Unternehmen an Land zu ziehen.

In der Zwischenzeit ist das Buffet eröffnet und der würzige Geruch indischer Speisen liegt in der Luft. „Schmeckt toll“, sagt eine ältere Dame und auch ein betagter Dietzenbacher lobt das Essen, das Aman Jasuja gemeinsam mit den anderen Kurs-Absolventinnen zubereitet hat: „Ich bin ja eigentlich nicht so fürs exotische Essen, aber das hier überzeugt mich wirklich“, lobt er und zeigt auf die Kichererbsen.

Auch aus Sicht von Perminder Kaur-Jasuja ist das Buffet ein Erfolg. Die 62 Jahre alte Ernährungsberaterin lebt seit 1972 in Deutschland und hat das Projekt gemeinsam mit Astrid Gerhart geleitet.

Der Ehemann der frisch gebackenen Geschäftsfrau, Manjeet, sagt: „Ich habe ein gutes Gefühl und denke, dass meine Frau einen sehr guten Job machen wird.“ Da lächelt Aman und macht sich schnell wieder an die Arbeit. Der Reis muss aufgefüllt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare