1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Kreis Offenbach

Das tut Kindern gut

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Benefiztombola zu Gunsten  "Klasse "2000"
Benefiztombola zu Gunsten "Klasse "2000" © Michael Schick

Der Lions-Club Dreieich setzt auf "Klasse 2000", ein gemeinsames Projekt von Lehrern und Gesundheitsexperten. Jetzt gab es dafür wieder eine Tombola im Isenburg-Zentrum.

Von Stephen Wolf

Kinder sind beeinflussbar. Beispielsweise durch Werbung. Sie erreicht Jungen und Mädchen tagtäglich über verschiedene Medien und ihr Einfluss ist unbestritten. Süßigkeiten, die neuesten Filme oder die Kleidermode wirken sich auf die Gewohnheiten der Jüngsten aus. Noch stärker tragen bislang die Familie, Freunde und die Schule zur Sozialisation bei.

Genau das ist auch der Ansatzpunkt des bundesweiten Projektes „Klasse 2000“, das vom Lions-Club Dreieich unterstützt wird. Um Jungen und Mädchen frühzeitig aufzuklären und vor ungesunden Lebensgewohnheiten zu bewahren, machen sich die Mitglieder schon seit neun Jahren für dieses bundesweite Gesundheitsförderungs-Programm stark.

Um das Spendenaufkommen für die Gesundheitsförderer zu ergänzen, organisiert der Lions-Club seit mittlerweile neun Jahren pünktlich zur Weihnachtszeit eine Tombola im Isenburg-Zentrum. Der Zeitpunkt für die Aktion ist gut gewählt. Während tausende von Kunden nach Weihnachtsgeschenken suchen, haben sich die Mitglieder des Lions-Clubs Dreieich im Foyer der Shopping-Mall postiert.

Jörg Fiedler vom Lions-Club hat schon erfolgreich Lose für die Wohltätigkeits-Tombola verkauft, wie er sagt. „Ich bin angenehm überrascht über das große Interesse“, sagt er. Das liege sicher auch an dem eigens engagierten HR-Moderator Kai Völker. Tatsächlich wird der Moderator nicht müde, den vorbeieilenden Weihnachtseinkäufern das Projekt Klasse 2000 vorzustellen. „Dabei geht es nicht nur um Gesundheitsfürsorge, sondern auch um die Vorbeugung von Gewalt- und Suchtverhalten“, spricht er weit vernehmbar in sein Mikrofon.

Wie Niklas Mangold vom Lions-Club berichtet, läuft das Projekt seit einigen Jahren in der Gerhart-Hauptmann-Schule in Dreieich, außerdem in der Selma-Lagerlöf-Grundschule, die das Programm nicht nur in Dreieich-Buchschlag, sondern auch in ihrer Filiale in Zeppelinheim anbietet. Auch die Albert-Schweitzer-Grundschule in Neu-Isenburg ist dabei.

Mittlerweile fördere der Lions-Club 16 Klassen an diesen Schulen. Ziel ist, dass alle Schulklassen vier Jahre lang an „Klasse 2000“ teilnehmen können, sagt Mangold. Die Förderung von 16 Schulklassen kostet für die Ausbildung der Lehrer und Unterrichtsmaterial pro Jahr 4200 Euro.

Übergewicht und Drogen

Das Programm begleitet Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse, um ihre Gesundheits- und Lebenskompetenzen frühzeitig und kontinuierlich zu stärken, berichtet Mangold, der beim Lions-Club für die Organisation zuständig ist. Der 50 Jahre alte Zahnarzt hat selbst Kinder und lobt das bei „Klasse 2000“ herrschende Prinzip, wonach Lehrkräfte und externe Gesundheitsförderer gemeinsam die Kinder aufklären. „Gesundheitsförderer können etwa Sozialpädagogen sein, aber auch Ernährungsberater oder Kinderärzte“, sagt er.

Die Themen reichten von gesunder Ernährung und Bewegung über den Umgang mit Gefühlen bis hin zur gewaltfreien Lösung von Konflikten und zum Nein-Sagen zu Alkohol und Zigaretten, auch bei Gruppendruck. „Das ist sinnvoll, weil wir in Deutschland mittlerweile eine alarmierende Entwicklung bei Übergewicht, dem Einstiegsalter beim Rauchen aber auch anderer Drogen haben“, so Mangold

Ein wichtiges Thema, findet eine Mutter, die gleich fünf Lose kauft. Sie hat ihre beiden Söhne dabei – auch sie sind Grundschüler. „Solche Initiativen gibt es viel zu selten“, sagt sie. Dem stimmt ein Mann zu. „Eigentlich müsste der Staat die Gesundheitsaufklärung besser fördern“, sagt er. Schließlich erlaube er ja auch den Unternehmen, die Kinder als Zielgruppe anzuvisieren.

Auch interessant

Kommentare