Rödermark

70 Jahre alte Pappeln müssen weichen

  • schließen

Die Bäume am Schwimmbad sind nicht mehr standsicher und müssen gefällt werden. Eine Ersatzpflanzung soll erst im Herbst erfolgen.

Das letzte Stündlein der 70 Jahre alten, stadtbildprägenden Pappeln an der Straße „Am Schwimmbad“ in Rödermark-Urberach hat geschlagen: Bis spätestens Ende Februar sollen sie allesamt gefällt werden.

Im Zuge der geplanten Sanierung der Straße habe eine Begutachtung ergeben, dass 15 der 19 Pappeln nicht stand- und bruchsicher sind, erklärte Bürgermeister Roland Kern (AL/Grüne). „Eine davon musste sogar sofort gefällt werden, weil sie innen ausgehöhlt und ein Gefahrenpunkt war, den man keinen Tag länger dulden konnte“, sagte Kern.

Wenn die restlichen 14 der Motorsäge zum Opfer gefallen sind, sind auch die übrig gebliebenen vier Bäume nicht mehr standsicher, da sie dann der vollen Windlast ausgesetzt wären. Das Risiko für die vielen Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, die am Schwimmbad unterwegs sind, wäre zu hoch. Deshalb müssen auch diese Pappeln weichen. Schon 2009 waren dort 16 Bäume gefällt worden. Eine Ersatzpflanzung ist erst im Herbst vorgesehen, da die Brutzeit bis 30. September eingehalten werden muss. Pappeln werden aber nicht mehr gepflanzt. Der Bürgermeister spricht von anderen „standortgerechten Bäumen“. Welche das sein werden, muss sich erst noch entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare