Dietzenbach

Hilfe für Dietzenbacher Quartier Süd-Ost

  • schließen

Die erfolgreiche Bewerbung zahlt sich aus. Die Stadt Dietzenbach erhält Millionen vom Förderprogramm „Soziale Stadt“.

Die Stadt Dietzenbach erhält laut einer Mitteilung des Magistrats hohe Fördergelder über das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“. Nach der erfolgreichen Bewerbung könne die Stadt in den nächsten Jahren weitere Investitionen erwarten, heißt es in dem Schreiben. Im Mittelpunkt des Förderprojektes stehe das Quartier Süd-Ost und dessen Bewohnerinnen und Bewohner.

Dietzenbach ist eine von zwei Städten, die neu in das Programm aufgenommen wurden. Für 2019 haben Vertreter der Stadt laut Magistrat bereits den ersten Fördermittelbescheid erhalten: Für Planungs- und Ausschreibungskosten wurden 189 000 Euro bewilligt.

Laut dem Ersten Stadtrat Dieter Lang (SPD) ist in den kommenden Jahren mit weitaus höheren Summen zu rechnen. Der Fachbereichsleiter für Soziales, Peter Amrein (SPD), geht von mehreren Millionen Euro aus.

Dietzenbach: Viertel sol aufgewertet werden

Mit dem Geld könne in dem Quartier rund um die Wohnanlage Robert-Koch-Straße sowie entlang der Max-Planck-Straße und Messenhäuser Straße viel getan werden, um das Viertel aufzuwerten. Vor allem die Lage für Kinder und Jugendliche soll verbessert werden. Gemeinsam mit den Bewohnern, Sozialarbeitern, Städteplanern und bereits vorhandenen Initiativen wie dem Box-Projekt und der Ordnungsbehörde sollen die Maßnahmen in einem partizipativen Prozess erarbeitet werden. Aktuell wird ein Projektentwickler gesucht, der die Umsetzung koordinieren soll.

Als eine der ersten Städte überhaupt hat Dietzenbach von 1999 bis 2011 bereits von dem Programm „Soziale Stadt“ profitiert, insbesondere das Spessartviertel sei aufgewertet worden.

„Wer weiß, wie es im ehemaligen „Starkenburgring“ früher war, der sieht, dass konkrete und nachhaltige Verbesserungen erzielt wurden, auch wenn noch nicht alles optimal läuft“, bilanziert Amrein. (jon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare