+
Achim Ritz ist Redakteur der Frankfurter Rundschau.

Kommentar

Knallharter Endspurt

Wahrscheinlich wird die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl zum Landrat unter 35 Prozent liegen. Egal wer verliert, das allein ist für beide Bewerber schon ein Tritt vors Schienbein. Von Achim Ritz

Von Achim Ritz

Die Bürger im Kreis Offenbach müssen am 11. Oktober noch einmal wählen und dann endgültig entscheiden, wer die Nachfolge von Landrat Peter Walter (CDU) antreten soll. Neu-Isenburgs Bürgermeister Oliver Quilling (CDU) und der Kreisbeigeordnete Carsten Müller (SPD) haben jetzt vor der Stichwahl die schwierige Aufgabe, Unentschlossene, für sich zu gewinnen und ihre Stammwähler zu mobilisieren. Das wird ein knallharter Endspurt.

Wahrscheinlich wird die Wahlbeteiligung bei unter 35 Prozent liegen. Egal wer verliert, dieses Desinteresse allein ist für beide Bewerber schon ein schmerzhafter Tritt vors Schienbein.

Wie sich die FDP-Wähler, deren Kandidat aus dem Rennen ist, entscheiden werden, ist eine zentrale Frage. Die Liberalen kündigten gestern an, in den nächsten Tagen zu diskutieren, ob sie eine Wahlempfehlung für einen der Bewerber abgeben wollen.

Vielleicht erinnern sich die Liberalen noch daran, dass ihr heutiger Landtagsabgeordnete René Rock 2003 von der FDP-FWG-CDU-Koalition im Kreistag zum hauptamtlichen Kreisbeigeordneten gewählt werden sollte, ihm aber offensichtlich auch Unions-Abgeordnete die Stimme versagten und die Kooperation platze. Bekommt die CDU dafür jetzt die Retourkutsche? Die Stichwahl bleibt auf jeden Fall bis zur letzten Minute spannend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare