Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erpressung aufdem Schulhof

Dreieich 16-Jährigen erwartet Strafverfahren

Ein gravierender Fall von Erpressung unter Jugendlichen hat sich an einer Schule in Sprendlingen ereignet. Dort wurde ein 16-Jähriger offenbar seit November von einem gleichaltrigen Mitschüler drangsaliert. Der habe in unregelmäßigen Abständen Bargeld gefordert und mit Schlägen gedroht, falls der andere nicht zahle, wie die Polizei berichtet. Auf diese Weise habe der Schüler aus Langen rund 400 Euro an seinen „Peiniger“ gezahlt.

Als dieser auch noch eine goldene Halskette verlangt habe, wurde es dem Opfer zu viel. Er vertraute sich seinem Lehrer an, der wiederum die Polizei in Kenntnis setzte. Die Beamten der Ermittlungsgruppe stimmten das weitere Vorgehen dann mit der Schulleitung ab.

Die Schüler trafen sich am Montag auf dem Schulgelände zur Übergabe der goldenen Panzerhalskette. Unmittelbar danach nahmen Polizeibeamte in zivil den Tatverdächtigen fest. In seiner Hosentasche fanden die Ordnungshüter besagte Kette. Trotz

der erdrückenden Beweise wollte sich der Festgenommene zu den Vorwürfen nicht äußern. Gegen den 16-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Erpressung eingeleitet. Dieses Verfahren wird die bereits bestehenden Anklagepunkte einer für April anstehenden Verhandlung am Amtsgericht in Darmstadt erweitern. Ehe der junge Mann aus Dreieich wieder nach Hause durfte, sprachen ihm die Beamten ein Kontakt- und Annäherungsverbot für das Opfer aus. Von der Schulleitung erhielt er einen sofortigen Verweis.

„Kein Kinderspiel“

„Das ist kein Kinderspiel, sondern eine handfeste Straftat“, betont Polizeisprecher Henry Faltin. Vor einiger Zeit habe ebenfalls in Dreieich ein junger Mann eine ganze Familie tyrannisiert. Solche Extremformen des „Abziehens“, in denen die Polizei eingeschaltet werde, seien aber nach wie vor Einzelfälle. Die meisten Vorfälle würden von den Schulen nach wie vor selbst gelöst.

Für jugendliche Straftäter gibt es das Hilfsprogramm Basu 21. „Wir versuchen, auch die Eltern in die Pflicht zu nehmen“, so Faltin. Wenn das nicht fruchtet, greifen restriktivere Maßnahmen. (ech.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare