Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dreieich und Offenbach

Volksbank Dreieich und Raiffeisenbank Bieber planen Fusion

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Volksbank Dreieich und die Raiffeisenbank Offenbach-Bieber wollen sich zusammenschließen. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung gibt es bereits.

Die Volksbank Dreieich und die Raiffeisenbank Offenbach-Bieber wollen sich zusammenschließen.

Wie die Volksbank Dreieich mitteilt, haben die Banken bereits eine „Kooperationsvereinbarung mit Verschmelzungsabsicht“ geschlossen. Durch den Zusammenschluss wolle die Raiffeisenbank „ihren Standort in Offenbach-Bieber und die Arbeitsplätze langfristig sichern und zugleich die Versorgung mit qualifizierten Finanzdienstleistungen für ihre Mitglieder und Kunden weiter ausbauen“, heißt es in der Mitteilung. Für die Volksbank Dreieich biete die Fusion die Möglichkeit, ihr Konzept mit eigenständigen Beratungscentern für regionale Märkte weiterzuentwickeln.

Laut Vorstandssprecher Karlo Uhlein kann die Raiffeisenbank mit ihren 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Herausforderungen wie die Digitalisierung, Regulierungskosten und Druck durch die EZB-Negativzinsen nicht mehr alleine bewältigen.

Die Pläne folgen einem bundesweiten Trend – durch Zusammenschlüsse ist die Zahl der Volks-und Raiffeisenbanken laut der Mitteilung zwischen den Jahren 2000 und 2020 von fast 1800 auf 814 zurückgegangen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bieber sollen im Zuge der Neustrukturierung eine Beschäftigungsgarantie bis Ende 2026 erhalten. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare