LuftLiebe01_040820
+
Mit heißer Nadel gestrickt, aber trotzdem mit Stil und Atmosphäre: „Luft & Liebe“ auf der Parkterrasse des Bürgerhauses Dreieich.

Ferien zu Hause

Dreieicher Luft mit viel Liebe zur Kultur

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Die Burgfestspiele in Dreeich sind zwar gestrichen – aber es lebe bis zum 5. September die „kulturelle Grundversorgung 1.5“ auf der Parkterrasse!

Still ist es im Burghof der Burgruine Dreieichenhain, viel stiller als sonst in den Sommermonaten. Es wird nicht gehämmert, es wird nicht geprobt, es wird nicht deklamiert und musiziert. Corona hat die Burgfestspiele komplett ausfallen lassen, und auch das Zelt am Götzenhainer Maislabyrinth – dort, wo normalerweise Kleinkunst zum Besten gegeben wird – sucht man in diesen Tagen vergebens. Doch es gibt einen Lichtblick: Die Bürgerhäuser Dreieich haben die „kulturelle Grundversorgung 1.5“ sichergestellt. Die Ziffern weisen auf eine Bedingung für die Teilnahme hin: mindestens 1,5 Meter Abstand.

Kein Mindestabstand, keine Burgfestspiele – so einfach ist die Rechnung in diesem Jahr. Doch es gibt in Dreieich Ersatz.

Viele Künstler mussten in den vergangenen Monaten von Luft und Liebe leben. Kulturinteressierte dagegen können in diesen Tagen Luft und Liebe genießen – zumindest, wenn sie in Dreieich-Sprendlingen die gleichnamige Veranstaltungsreihe auf der Parkterrasse der Bürgerhäuser besuchen.

Zugegeben, eine imposante Burgruine im Scheinwerferlicht verstrahlt mehr Romantik als eine Terrasse mit Betonplatten. Aber keine Sorge, die Romantik kommt – spätestens dann, wenn die Bäume des Bürgerparks pinkfarben angestrahlt werden und im Nachthimmel direkt neben der überdachten Bühne leuchten.

Das Menü, das die Bürgerhäuser den Kulturinteressierten unter orangen Sonnenschirmen ersatzweise kredenzen, ist nicht so opulent wie bei den Burgfestspielen, aber trotzdem schmackhaft und vielfältig. Und vor allem lange zu haben: Bis 5. September dauert „Luft & Liebe“. Der Erfolg gibt den Veranstaltern recht: Der gesamte Juli war ausverkauft, einige Besucher kamen sogar mehrmals nach Dreieich. „Das, was hier auf die Beine gestellt wurde, ist viel mehr als nur Grundversorgung“, lobte einer der Besucher am vergangenen Freitag.

Verlosung

Heute verlosen wir drei mal zwei Tickets für den Comedian Franz Frischer am Freitag, 14. August, um 10.15 Uhr beim Festival „Luft und Liebe. Kulturelle Grundversorgung 1.5“ auf der Parkterrasse des Bürgerhauses in Dreieich-Sprendlingen. Für sein aktuelles Programm „Meschugge“ hat Frank Fischer alle und alles beobachtet: Er berichtet von ungewöhnlichen Menschen und absurden Situationen, von Trump, Putin oder der Frau vor ihm an der Kasse. Wer gewinnen möchte, registriert sich bis Donnerstag, 6. August, 23.59 Uhr, auf www.fr.de/gewinnspiel mit dem Losungswort „Meschugge“. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Nur die Gewinner werden informiert. ags Tickets für „Luft & Liebe“ gibt es beim im Bürgerhaus Dreieich-Sprendlingen, Tel. 06103 / 600 00, und in allen Vorverkaufsstellen mit Frankfurt Ticket. Zum Programm: www. buergerhaeuser-dreieich.de

Für die 18 Termine im August und September sind noch Karten zu haben, weil nach Aufhebung der coronabedingten Fünf-Quadratmeter-Regel statt 100 Besucher nun 130 auf der Parkterrasse Platz nehmen dürfen. Schon am Freitag. 7. August, geht es mit Daniel Helfrich und seinem skurrilen gesellschaftskritischen Klavierkabarett weiter.

„Atmen Sie einmal tief ein. Das ist die Dreieicher Luft. Die Liebe liefern wir dazu – die Liebe zur Kultur.“ Der Musiker und Kabarettist Christoph Reuter hat am Freitag auf der Bühne erklärt, was die Dreieicher Veranstaltungsreihe für die Künstler so bedeutsam macht: Er habe auf diesen Abend „wie ein kleines Kind gewartet“. Die Zucchini Sistaz aus Münster in Westfalen haben das anders ausgedrückt: „Es ist schön, Sie zu sehen, nachdem wir uns nur von Luft und Liebe ernährt haben.“

Die Künstler seien aufgeregt, sagt Veranstaltungsleiterin Maria Ochs, weil sich der Auftritt auf der Parkterrasse nach so langer Abstinenz von der Bühne für sie fast wie eine Premiere anfühle. „Sie waren so lange zu Hause, wissen beispielsweise nicht, ob der Text noch sitzt“, sagt sie.

Die Bürgerhäuser Dreieich haben es geschafft: Künstler und Zuschauer haben endlich wieder einen Grund zum Lachen.

Die Atmosphäre sei eine andere, gibt Ochs zu, die Leute sitzen weiter auseinander, die Energie fließe nicht so gebündelt, der Applaus klinge anders. Das sei für alle ein Gewöhnungsprozess. Und doch seien sowohl Künstler als auch Besucher froh, dass es „Luft & Liebe“ gibt. Nicht nur aus Dreieich und Umgebung, sondern aus der gesamten Region seien Menschen in den vergangenen Wochen zu den elf Veranstaltungen auf die Parkterrasse gekommen. „Die Leute haben Lust, wieder raus zu gehen und Open-Air-Veranstaltungen zu genießen“, sagt Ochs.

Und sie nennt schon mal ihre ganz persönlichen Highlights: das politische Kabarett „Respekt“ von Dagmar Schönleber am 22. August, das Konzert der Singer-Songwriterin Miss Allie am 29. August, und das komische Kabarett von Schwester Cordula, die unter dem Titel „Unsern Bub, den kriegst du net“ die Groschenromane auf die Schippe nimmt.

„Kultur kann nur überleben, wenn die Leute solche Veranstaltungen annehmen“, sagt Ochs. Dem ist nichts hinzuzufügen – bis auf den moderaten Preis: 15 Euro pro Nase und Darbietung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare