Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radfahr-Abstellmöglichkeiten am Bahnhof in Dreieich-Sprendlingen.
+
Das Sofortprogramm hat‘s möglich gemacht: Radfahrer finden am Bahnhof in Dreieich-Sprendlingen zusätzliche Abstellmöglichkeiten.

Dreieich

Dreieich: Mehr Komfort am Bahnhof Sprendlingen

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Die Deutsche Bahn hat den Sprendlinger Bahnhof Euro modernisiert. Das Geld stammt aus einem Sofortprogramm des Bundes.

Mehr Komfort am Bahnhof des größten Dreieicher Stadtteils: Die Deutsche Bahn (DB) hat 184 000 Euro in die Hand genommen, um die Station Sprendlingen zu modernisieren. Das Geld kommt aus dem „Sofortprogramm für attraktive Stationen“, mit dem der Bund Bahnhöfe fit machen will. Der Bahnhof Sprendlingen war zusammen mit den Stationen in Wiesbaden und Darmstadt der erste, der mit Start des Sofortprogramms im August 2020 in Angriff genommen wurde. Die Modernisierung ist nun fast abgeschlossen.

Am Donnerstag überzeugten sich Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der DB für Hessen, und die Bundestagsabgeordneten Wolfgang Strengmann-Kuhn (Grüne) und Björn Simon (CDU), dass das Geld gut angelegt ist. Am Bahnhof Sprendlingen wurde eine überdachte doppelstöckige „Parkgarage“ für 20 Fahrräder montiert und der Weg am östlichen Zugang von der Rostädter Straße rollstuhlgerecht befestigt. Rillenplatten für Sehbehinderte am Bahnsteig wurden erneuert, neue Pflastersteine gesetzt, die Unterführungen gestrichen, Kirschbäume gepflanzt. Mit allen Arbeiten wurden Handwerksbetriebe aus der Region betraut. Die Vitrinen am Bahnsteig, in denen die Fahrgastinformationen hängen, werden in Kürze ausgetauscht.

Reparatursäule für Fahrräder am Bahnhof

Besonders gefragt ist die knallrote Fahrrad-Reparatursäule am neuen Fahrradständer, die neben einer Luftpumpe bis 10 Atü auch Werkzeug wie Schraubendreher, Schrauben- und Maulschlüssel sowie Inbusschlüssel bietet.

„Bahnhöfe sind die Visitenkarte einer Kommune, der erste Eindruck, den Reisende von der Stadt gewinnen“, sagte Bürgermeister Martin Burlon (parteilos) bei dem kleinen Rundgang am Donnerstag. Vornhusen sah die Modernisierungen deshalb auch als „publikumswirksame Maßnahmen“. Normalerweise fördere der Bund solche Verbesserungen nicht. Im Vorjahr gab es aber bundesweit erstmals 40 Millionen Euro für das „Sofortprogramm Bahnhöfe“ – 2,8 Millionen davon flossen nach Hessen. In diesem Jahr sind es sogar 120 Millionen Euro, die für 1000 Bahnhöfe in Deutschland bereitstehen. Mit 6,9 Millionen Euro aus diesem Programm renoviert die DB gut 100 Stationen in Hessen.

In Dreieich sei der große Begriff Verkehrswende schon mit dem Vorjahres-Sofortprogramm aufs Kleine heruntergebrochen worden, sagte MdB Simon. Man habe so auch auf die Dreieichbahn und deren Bedeutung aufmerksam machen wollen, erklärte Benjamin Schmidt, Leiter Bahnhofsmanagement.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare