Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Dreieich: Corona-Ausbruch in Großmetzgerei

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen
  • Petra Zeichner
    Petra Zeichner
    schließen

Bei der Rewe-Tochter Wilhelm Brandenburg sind 61 Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Deshalb hat der Landkreis Offenbach den Produktionsstandort vorübergehend geschlossen.

Das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach hat den Produktionsstandort der Großmetzgerei Wilhelm Brandenburg an der Industriestraße in Dreieich vorübergehend geschlossen. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, seien 61 Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert. Eine 14-tägige Quarantäne sei gegenüber allen Beschäftigten angeordnet.

Laut der Rewe Group, zu der Wilhelm Brandenburg gehört, sind in der Produktion 450 Beschäftigte von der Betriebsschließung betroffen. In der Verwaltung gebe es keine Infizierten, so Kreis-Pressesprecherin Ursula Luh. Schon am Montag waren dort 30 Beschäftigte positiv auf Corona getestet worden. Wie die Infektionen zustande gekommen seien, lasse „sich nicht vollständig nachvollziehen“, so die Behörde.

Die Infizierten sollen größtenteils in einem Hotel im Kreisgebiet wohnen. Sie hätten dort Einzelzimmer, sagte Kreissprecherin Luh. Was die Infektionen betreffe, könne man „keinen Zusammenhang zur Unterbringung sehen“, so Rewe. Darüber hinaus habe Brandenburg „ein effektives Hygienekonzept entwickelt, das sich über die ersten drei Infektionswellen sehr gut bewährt hat“. Alle arbeiteten unter Schutzmaßnahmen und mit persönlicher Schutzausrüstung. Das verhindere „in der Regel“ die Ausbreitung von Keimen.

Die Inzidenz im Kreis liegt aktuell bei 64,4. pz/ann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare