Hinterhalt im Spessartviertel

Nach Angriff auf Einsatzkräfte in Dietzenbach: Polizei setzt Belohnung aus

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Nach dem Angriff auf Einsatzkräfte in Dietzenbach sucht die Polizei weiter nach Tätern – und bittet deshalb erneut die Bevölkerung um Mithilfe.

  • Ermittlungen gehen nach Angriff auf Einsatzkräfte im Spessartviertel in Dietzenbach weiter
  • Polizei und Staatsanwaltschaft setzen Belohnung aus
  • Bevölkerung um Mithilfe gebeten: Wer kann sachdienliche Hinweise geben?

Dietzenbach - Es waren erschreckende Szenen, die sich in Dietzenbach abgespielt haben: In der Nacht von Donnerstag (28.05.2020) auf Freitag (29.05.2020) eskalierte im Spessartviertel in Dietzenbach nahe Offenbach ein Einsatz von Feuerwehr und Polizei derart, dass es zu einer Straßenschlacht kam. Etwa 50 Menschen gingen auf die Einsatzkräfte los, bewarfen sie mit Steinen. Mit den zuvor gelegten Bränden wollten die Angreifer die Einsatzkräfte offenbar in einen Hinterhalt locken.

Angriff auf Einsatzkräfte im Spessartviertel in Dietzenbach

Gegen Mitternacht hatten damals Anwohner die Polizei verständigt, weil Unbekannte auf einem Parkdeck im Spessartviertel in Dietzenbach nahe Offenbach einen Bagger und mehrere Mülltonnen angezündet hatten. Als die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr eintrafen, wurden sie direkt attackiert.

„Wir gehen davon aus, dass die Feuer nur gelegt wurden, um die Einsatzkräfte anzulocken“, sagte ein Sprecher später. Denn auf dem Gelände im Spessartviertel in Dietzenbach nahe Offenbach konnten zurechtgelegte Steinhaufen ausgemacht werden. Ganze zwei Stunde dauerte die Auseinandersetzung, verletzt wurde bei dem Angriff auf die Einsatzkräfte glücklicherweise niemand. Noch in der Nacht konnte die Polizei drei der Angreifer festnehmen.

Polizei setzt Belohnung nach Angriff auf Einsatzkräfte im Spessartviertel in Dietzenbach aus

Die Kriminalpolizei richtete nach der Tat im Spessartviertel in Dietzenbach nahe Offenbach unmittelbar eine Arbeitsgruppe ein, die weitere Tatverdächtige ermitteln konnte. Doch bisher konnten noch nicht alle 50 Beteiligten ausgemacht werden*. Die Polizei bittet deshalb die Bevölkerung erneut um Mithilfe – und setzt, wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei Südosthessen und der Staatsanwaltschaft Darmstadt hervorgeht, eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro aus.

Spessartviertel Dietzenbach: Rund um diesen brennenden Bagger warfen die Kriminellen gezielt mit Steinen auf die Einsatzkräfte.

„Zur Erlangung von sachdienlichen Hinweisen, die zur Ermittlung von Tätern führen, wird eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt", heißt es in der Mitteilung. Denn laut des Schreibens ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft nach dem Angriff auf die Einsatzkräfte im Spessartviertel in Dietzenbach nahe Offenbach wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Hessens Innenminister fordert härtere Strafen für Angriffe auf Einsatzkräfte

Nach dem Angriff auf die Einsatzkräfte im Spessartviertel in Dietzenbach* schaltete sich auch die Politik ein. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) fand deutliche Worte: „Wer Einsatzkräfte angreift, gehört in den Knast“, sagte er. Eine Geldstrafe reiche bei dieser schwere der Tat nicht aus.

Er forderte deshalb härtere Strafen: „Diejenigen, die uns allen bei Notlagen zur Hilfe kommen und tagtäglich für die Einhaltung unserer Gesetze sorgen, verdienen es, dass heimtückische Attacken gegen sie hart bestraft werden“, sagte Beuth. Der arglistige Hinterhalt auf Polizisten und Feuerwehrleute im Spessartviertel in Dietzenbach nahe Offenbach stehe für ein neues Ausmaß an Heimtücke und Gewalt. „Diese Tat muss ein Weckruf sein.“

Bürger, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 069-80981234 mit dem Polizeipräsidium Südosthessen in Verbindung zu setzen. (Von Melanie Gottschalk) *op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Rumpenhorst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion