+
Neubau Offenbacher Straße 42 in Dietzenbach

Dietzenbach

Dietzenbach: Der Rohbau steht

  • schließen

Für den ersten Abschnitt des neuen Wohnquartiers am Hessentagspark wird Richtfest gefeiert.

Der Rohbau des Gebäudeteils mit den Eigentumswohnungen steht und auch die Baugrube für den benachbarten Bauabschnitt mit den Mietwohnungen ist schon ausgehoben: Am morgigen Mittwoch, 30. Januar, wird im neuen Wohnquartier am Hessentagspark Richtfest gefeiert. Wer dabei sein will, ist um 12 Uhr an der Offenbacher Straße 42-46 willkommen.

Der Wohnblock, den der Projektentwickler Bonava aus Fürstenwalde auf 15 000 Quadratmetern gegenüber dem Rathaus entstehen lässt, gliedert sich in drei Bauabschnitte: In den zwei äußeren Gebäudeteilen sind 34 beziehungsweise 49 Eigentumswohnungen geplant, im Mittelteil 90 Mietwohnungen sowie rund 900 Quadratmeter Gewerbefläche. Drei getrennte Tiefgaragen bieten Platz für insgesamt 283 Autos. Im Innenhof sollen eine Urban-Gardening-Anlage und ein kleiner Spielplatz angelegt werden.

Da der Bauträger selbst keine Mietwohnungen hält und verwaltet, hat er das mittlere Gebäudeteil bereits im November 2017 für 26,7 Millionen Euro an den Investor Industria Wohnen verkauft. Im vierten Quartal sollen die Mietwohnungen fertiggestellt sein. Die Eigentumswohnungen können schon ein halbes Jahr vorher bezogen werden. Laut Bonava-Sprecher Christian Köhn werden die ersten Schlüssel wohl im Sommer übergeben. Zwei Drittel der 34 Wohneinheiten im ersten Gebäudeteil seien bereits verkauft, obwohl der Innenausbau gerade erst läuft. Neun Zwei- bis Vierzimmerwohnungen mit 56 bis 111 Quadratmetern seien noch zu haben, so Köhn. Die Quadratmeterpreise starten bei 3265 Euro und variieren je nach Größe und Stockwerk.

Sozialwohnungen entstehen dort jedoch nicht. Schon bei der Vorstellung des Projektes waren die Bauausschuss-Mitglieder der Meinung, Dietzenbach brauche dringend mehr Mittelstand. Laut Bürgermeister Jürgen Rogg (parteilos) hat die Stadt in den 1980er-Jahren proportional ausreichend Sozialwohnungen geschaffen – vor allem in den Wohnblöcken im Spessartviertel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare