Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinder zahlen nur einen Euro Eintritt.
+
Kinder zahlen nur einen Euro Eintritt.

Dietzenbach

Dietzenbach: Ermäßigter Eintritt ins Freibad

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Kinder, Jugendliche und Studierende zahlen in den Sommerferien im Waldschwimmbad Dietzenbach nur einen Euro Eintritt.

Dietzenbach nagt zwar finanziell am Hungertuch, geht aber trotzdem mit gutem Beispiel voran: Kinder ab fünf Jahre, Schüler:innen und Student:innen zahlen in den hessischen Sommerferien im Waldschwimmbad Dietzenbach statt 2,50 Euro nur einen Euro Eintritt für drei Stunden Badespaß. Außerdem werden dort in den Ferien auch kostenlose Seepferdchen-Kurse für Kinder angeboten.

Die Koalition aus SPD, Grünen und Linken hatte in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung am Freitag einen entsprechend formulierten Antrag eingebracht, den Jürgen Balzar (fraktionslos) bei der Abstimmung mit unterstützte.

Vor einigen Wochen hatte die Stadt mit Blick auf das Corona-Hygienekonzept Anfragen von Vereinen abgelehnt, die im Freibad Kurse realisieren wollten. Unter anderem wollte das Jugendrotkreuz Schwimmkurse für Kinder geben und die SG Dietzenbach Aquafitness-Kurse.

„Wenn wir jetzt von städtischer Seite das tun, was Vereine bieten wollten, finde ich das unglücklich“, sagte CDU-Vorsitzender Christoph Mikuschek. Sein Parteikollege Manuel Salomon erklärte gegenüber der FR, die Vereine hätten sich vor den Kopf gestoßen gefühlt und würden die Kurse jetzt zum Teil in anderen Städten anbieten. Außerdem müsse man auch eine Konsequenz ziehen. „Entweder ist es wegen Corona bedenklich, Schwimmkurse zuzulassen oder nicht.“ Sven Hartmann (FDP) sprach von einem „ehrenwerten Angebot“, sah aber einen großen Andrang voraus, der gerade jetzt in Pandemiezeiten schwierig zu bewältigen sei.

Mit den Stimmen der Koalition wurden insgesamt 20 000 Euro für den verbilligten Eintritt und die Schwimmkurse in den Haushalt eingestellt; CDU, Freie Wähler, FDP und AfD votierten dagegen. „Die Schwimmkurse finden jetzt auf Kosten der Stadt statt“, ärgerte sich Salomon.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare