Bibliothek hat mehr Nutzer

  • schließen

Neu-Isenburg Bürger leihen überdurchschnittlich aus / Neue Außenstelle in Gravenbruch

Jutta Duchmann, Leiterin der Stadtbibliothek, freut sich über zehn Prozent mehr Neuanmeldungen im Jahr 2011 gegenüber 2010. „Vielleicht liegt es an der großen Zahl der Gruppen- und Klassenführungen, die wir durchgeführt haben. Über 150 waren es“, sagte Duchmann bei ihrer Jahresrückschau.

Die Bibliothek erntet, wie schon in den Jahren zuvor, die Früchte der engagierten Arbeit ihres Teams. Denn die Stadtbibliothek hat nicht nur bei den Neuanmeldungen gute Ergebnisse vorzuweisen, sondern auch bei den Besucherzahlen: Fast 5300 aktive Nutzer – das sind alle, die sich mindestens einmal im Jahr etwas ausleihen – hat die Bibliothek. Das sind etwas mehr als 2010 und 15 Prozent der Einwohnerschaft. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei zehn Prozent.

Die Zahl der Neu-Isenburger Besucher, die nicht zwangsläufig etwas ausleihen, liegt bei über 136000. Rechnerisch hat also jeder Bürger die Bibliothek fast viermal aufgesucht.

Onleihe und E-Book-Reader

Beim jährlichen Bibliotheksindex des Deutschen Bibliotheksverbandes, hat die Bibliothek aus Neu-Isenburg 2011 den fünften Platz bundesweit und den ersten in Hessen belegt. Auch in den Vorjahren gab es hier gute Plätze.

Insbesondere die Stadtteilbibliotheken Westend und Zeppelinheim verzeichneten Zuwächse, so Duchmann. Aber auch die Hauptstelle werde sehr gut genutzt.

Künftig wird eine weitere Außenstelle in Gravenbruch hinzukommen. Sie soll die gleiche technische Ausstattung mit Internet-Zugängen und PC-Arbeitsplätzen bekommen wie die Bibliotheken im Westend und in Zeppelinheim. Duchmann sucht auch die Kooperation mit den kirchlichen Büchereien im Stadtteil, etwa bei den Öffnungszeiten.

Außerdem soll im Sommer die Hauptstelle im ersten Stock renoviert werden sowie neue Regalsysteme und Zugänge zum drahtlosen Internet erhalten. Veranschlagte Kosten: 150000 Euro, etwa ein Drittel davon zahlt das Land. Weitere Neuerungen im laufenden Jahr sind die verbesserte Funktionalität des Online-Kataloges Opac, über den es bald auch Zugang zu mehr als 600 Datenbanken – von Jobsuche bis Reiseplanung – geben wird.

Und weil Neu-Isenburg Mitglied im Onleihe-Verbund ist, können Nutzer mit ihrem Ausweis bald auch per Internet nicht nur 3500 aktuelle Medien – elektronische Bücher, Hörbücher, digitale Magazine – herunterladen, sondern auch 5000 meist klassische Musiktitel als Datei für ihren Musikspieler. Die Bibliothek hat auch vier E-Book-Reader angeschafft. Ab März können sie ausgeliehen werden.

Öffnungszeiten, Adressen der Stadtteilbibliotheken und Informationen zum Angebot im Internet auf der Seite: www.neu-isenburg.de/erlebniswelt/stadtbibliothek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare