Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die neuen Stämme für die Schattenpilze sind schon gesetzt. Von den alten sind nur noch Holzhaufen übrig.
+
Die neuen Stämme für die Schattenpilze sind schon gesetzt. Von den alten sind nur noch Holzhaufen übrig.

Rodgau Badesee

Badesee-Eröffnung mit "Mehrwert"

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Ein buntes Programm soll den traditionellen Sprung ins kalte Wasser am Eröffnungstag des Rodgauer Badesees begleiten. Der Rödermärker Beachvolleyball-Verein legt ein viertes Volleyballfeld an, eventuell soll auch ein Beachsoccerfeld entstehen.

Mit dem traditionellen Sprung ins kalte Wasser ist es dieses Jahr nicht getan. „Mehrwert“ heißt die Devise, die Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) für den Rodgauer Badesee ausgegeben hat – und die nun gleich zu Beginn der Badesaison umgesetzt wird. Ein buntes Programm soll am Eröffnungstag, Samstag, 26. April, von 10 Uhr an erstmals für Kurzweil sorgen – von der Drachenbootausstellung über Fallschirmsprünge und Infostände bis hin zur Orchestermusik vom Musikverein Nieder-Roden.

Noch sind die Mitarbeiter des Bauhofs im Strandbad Nieder-Roden zu Gange. Sie erneuern zwei hölzerne Schattenpilze, die der Fäulnis zum Opfer gefallen sind. Die neuen Stämme sind schon gesetzt, in den nächsten Tagen folgen die Schirme mit stattlichen acht Metern im Durchmesser – eine Eigenkonstruktion des Bauhofs. Auch die Planken von zwei Pontons werden noch ausgewechselt, bevor sich die Tore des Strandbads öffnen. Der Eingangsbereich wird ebenerdig betoniert, um den Komfort für die Behinderten zu verbessern.

Maroder Sprungturm als Monument

Im Textilbereich legt der Rödermärker Beachvolleyball-Verein derzeit ein viertes Volleyballfeld an. Wie Klaus Barthelmes, Fachdienstleiter Finanzen bei der Stadt, erklärt, soll dort eventuell auch ein Beachsoccerfeld entstehen. „Die Idee ist da, die Umsetzung ist möglich, aber ein Termin steht noch nicht fest“, äußert er sich. Im Augenblick suche man noch Unterstützer für die neue Idee.

Die DLRG hat eine Verwendung für den maroden Sprungturm, der vor einigen Jahren weichen musste: Er soll als Monument auf dem Parkplatz befestigt werden und so von weitem den Weg zu Badefreuden anzeigen. Die Bodenplatte könnte zur Badeinsel umfunktioniert werden.

Am Samstag, 26. April, eröffnet der Bürgermeister das Strandbad. Traditionell werden einige DLRG-Schwimmer mit einem Sprung ins Wasser den Startschuss für die Badesaison geben.

Erstmals ist ein Rahmenprogramm vorgesehen, das, so Hoffmann, „zum Nutzen aller Nutzer“ über Sponsoren abgesichert ist. Bei gutem Flugwetter landen vier Fallschirmspringer am Strand. Dort sind auch Drachenboote ausgestellt. „Wenn es genug Freiwillige gibt, bieten wir auch eine Drachenboottour“, sagt der neue Strandbadmanager Thomas Dursun. Spaß und Spannung verspricht eine Minirallye über das Gelände, eine Hüpfburg lädt zum Toben ein. Einheimische Unternehmen und Vereine informieren an Infoständen rund um das Thema „Sommer, Sonne, Strand, Sport und mehr“. Von 13 Uhr an spielt der Musikverein Nieder-Roden auf. Bei freiem Eintritt locken 100 Liter Freibier und Eisspenden von Langnese.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare