Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landratswahl

Kreis Offenbach: CDU-Kandidat Quilling muss in die Stichwahl

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Herausforderer ist Sozialdemokrat Carsten Müller.

Der amtierende Landrat Oliver Quilling (CDU) hat am Sonntag knapp den Wahlsieg in der ersten Runde verpasst. Quilling liegt laut vorläufigem Endergebnis der Landratswahl für den Kreis Offenbach mit 49,58 Prozent der Stimmen zwar deutlich vor den Gegenkandidaten von SPD und Grünen. Aber da es für die absolute Mehrheit nicht ganz gereicht hat, muss er in zwei Wochen noch mal zur Stichwahl antreten.

Gegenkandidat in der zweiten Wahlrunde ist Sozialdezernent und Kämmerer Carsten Müller (SPD), der es mit 27,58 Prozent der Stimmen mit deutlichem Abstand zu Quilling auf den zweiten Platz geschafft hat. Quilling und Müller arbeiten bereits seit mehreren Jahren eng zusammen. Entsprechend harmonisch war auch der „Wahlkampf“ abgelaufen.

Nicht mehr im Rennen ist Robert Müller (Grüne), der immerhin 22,84 Prozent der Stimmen holte. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,94 Prozent, knapp vier Prozent der abgegebenen Stimmen waren ungültig. Wahlberechtigt waren 265 697 Menschen. Vor sechs Jahren war Quilling mit 59,2 Prozent der Stimmen bereits in der ersten Runde klar im Amt bestätigt worden. Er musste diesmal Federn lassen.

Angetreten waren damals exakt die gleichen Kandidaten. Für Carsten Müller hatten seinerzeit 27,6 Prozent der Wähler votiert, für Robert Müller 13,2 Prozent. Während der SPD-Kandidat quasi stagnierte, konnte der Herausforderer der Grünen, Robert Müller, bei dieser Wahl viel Boden gutmachen. Der 54-jährige Wirtschaftsingenieur legte um fast zehn Prozentpunkte zu; trotzdem reichte es nicht.

Bei der Landratswahl vor sechs Jahren hatte die Wahlbeteiligung nur bei 28,7 Prozent gelegen. Dass sie nun mehr als doppelt so hoch war, dürfte damit zusammenhängen, dass die Bundestagswahl am selben Tag stattfand. So gaben wohl auch Wählerinnen und Wähler ihre Stimme ab, die den Weg zum Wahllokal alleine für die Landratswahl nicht auf sich genommen hätten. mit dpa/ann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare