Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gekippte statt zum Stoßlüften komplett geöffnete Fenster – da kann der Einsatz von Luftreinigern durchaus sinnvoll sein.
+
Gekippte statt zum Stoßlüften komplett geöffnete Fenster – da kann der Einsatz von Luftreinigern durchaus sinnvoll sein.

Millionen-Investition

Kreis Offenbach beschafft Luftreiniger für Schulen

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Der Kreisausschuss hat 1300 Luftreiniger für 1. bis 6. Klassen und Förderschulen im Kreis Offenbach ausgeschrieben. Nach den Herbstferien sollen sie aufgestellt werden.

Schätzungsweise vier Millionen Euro investiert der Kreis Offenbach, um rund 1300 Luftreiniger mit UV-C-Technik anzuschaffen, die stationär nach den Herbstferien in den Schulen aufgestellt werden. Damit soll die Virenlast in den Klassenzimmern reduziert und das Risiko einer Corona-Infektion minimiert werden. Einen von den Freien Wählern beantragten Bericht im zweiten Quartal 2022, wie das Infektionsgeschehen in den Schulräumen verlief und sich die Geräte in der Praxis bewährt haben, lehnte die Kreistagsmehrheit aus SPD und CDU in der Sitzung am Mittwoch aber ab.

Die Luftreiniger sollen für die Jahrgangsstufen eins bis sechs sowie die Förderschulen im Kreis Offenbach beschafft werden und sind als Ergänzung zum Stoßlüften gedacht. Das Thema war am 7. Juli in der letzten Kreistagssitzung vor der Sommerpause geschoben worden, um zunächst die Alternativen zu prüfen.

Schulen sind beim Infektionsschutz in drei Kategorien eingeteilt

Am 9. Juli gab das Umweltbundesamt eine neue Empfehlung zum Infektionsschutz heraus, in der es die Klassenzimmer in drei Kategorien einteilte: Räume mit guter Belüftungsmöglichkeit (Kategorie 1), Räume mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit (Kategorie 2) und nicht zu belüftende Räume (Kategorie 3). In Räumen der Kategorie 1 sei der Einsatz von Luftreinigern nicht nötig, wenn mindestens dreimal pro Stunde stoß- oder quergelüftet werde, hieß es in der Einschätzung der Behörde. Luftreinigern wurde aber ein Zusatznutzen zugeschrieben – vor allem dann, wenn die empfohlene Belüftung nicht konsequent umgesetzt wird.

Im Kreis Offenbach sind alle Schulen umfangreich saniert und haben Fenster, die komplett geöffnet werden können. Sie gehören somit zur Kategorie 1, Luftreiniger sind nicht zwingend notwendig. Trotzdem beschloss der Kreisausschuss am 23. August, die Beschaffung von 1300 Geräten europaweit auszuschreiben. In dem komplizierten Vergabeverfahren sei es allerdings zu Rügen gekommen, sagte die Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger in der Kreistagssitzung am Mittwoch. Deshalb habe man die Ausschreibung aufgehoben und nachgearbeitet. Jetzt werde erneut im beschleunigten Verfahren ausgeschrieben.

Kreis Offenbach tut mit Luftreinigern mehr als erforderlich

Der Kreis tue auf freiwilliger Basis sogar mehr, als der Behördentext verlange. „Im Prinzip ist das eine freiwillige Leistung“, lobte Michael Schüßler (FDP). Seine Partei plädierte genauso wie Grüne, Linke und Teile der AfD für den Antrag der Freien Wähler, der jedoch keine Mehrheit fand. Sie wollten im zweiten Quartal 2022 einen Bericht über den Nutzen der Luftreiniger in den Klassenzimmern sehen, um weitere Maßnahmen abwägen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare