Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Norbert Wieczorek
+
Norbert Wieczorek

Rüsselsheim

Wieczorek tritt zurück

Weil er sich über seine Partei geärgert hat, tritt das Rüsselsheimer SPD-Mitglied Norbert Wieczorek von seinem Mandat als Vertreter des Ortsvereins Rüsselsheim beim Unterbezirksbeirat des UB Groß-Gerau zurück.

Dies hat Wieczorek am Wochenende in einem Schreiben an den Vorstand des SPD-Ortsvereins mitgeteilt.

Hintergrund ist die für heute Abend geplante Vorstandssitzung in der Stadthalle, bei der die SPD ihre Leitsätze für die Kommunalwahl am 27. März vorstellen und diese mit Achim Möller von der Wahlkampfagentur Leadership diskutieren wird.

Für den ehemaligen Bundesabgeordneten Wieczorek fehlt einer Vorstandssitzung eine ausreichende demokratische Legitimation, wenn es darum geht, den Kurs der Partei zu beschließen. Eine Runde der Führungsriege könne die Mitgliederversammlung nicht ersetzen.

Er halte das Vorgehen, die programmatischen Aussagen in einer für die Mitglieder unverbindlichen Form zu diskutieren, für völlig inakzeptabel. (eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare