Mörfelden-Walldorf

Westendstraße wird barrierefrei

Die Mörfelder Westendstraße wird saniert. Die Oberfläche soll erneuert und frostbeständig gemacht, die Gehwege sollen behindertengerechten ausgebaut werden.

Bei einem Infoabend stellte der Magistrat das Projekt den Anliegern vor. Start ist im September, angesetzt sind 15 Wochen. Die Straße soll Anfang September zwischen Jungmannstraße und Mühlstraße für fünf Wochen gesperrt werden, ab Oktober für vier Wochen zwischen dem Kreisel im Gärtnerweg und der Mühlstraße. Das Stück zwischen Frankfurter Straße und Jungmannstraße ist Anfang November für sechs Wochen dran. Die Kosten von rund einer Million Euro trägt zum größten Teil der Bund, den Rest zahlt die Stadt.

Die Sorgen von Anwohnern und Geschäftsleuten zielen auf Parkmöglichkeiten, Erreichbarkeit der Geschäfte und Zufahrtswege für Rettungswagen. Sie konnten nicht endgültig ausgeräumt werden, Zweifel gibt es auch an der optimistischen Schätzung der Bauzeit. Lange wurde über die Frage diskutiert, warum nicht die Bürgersteige verbreitert werden. Laut Ingenieur Michael Krenz ist eine Verbreiterung nicht möglich, Hans-Heinrich Viebrock, Referent des Bürgermeisters, bezeichnete die Gehwegbreite als ausreichend.

Anwohnerin Esther Kochanke hält die Situation dagegen für gefährlich. „Ich stehe mit dem Rücken an der Wand, wenn der Bus in der Westendstraße durchfährt“, sagte sie. ( eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare