+
Ein Mitarbeiter des Spargelhofs Mager in Weiterstadt-Gräfenhausen versucht, die vom heftigen Wind aufgeblähte Folie eines Folientunnels zu bändigen. 

Darmstadt/Groß-Gerau

Sturm blockiert Straßen

  • schließen

Die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf hat einen Mann gerettet, der während des Orkantiefs „Sabine“ beinahe vom Dach gestürzt wäre.

Eines der beeindruckendsten Sturmbilder des Orkantiefs „Sabine“ entstand am Montag auf dem Spargelhof Mager in Weiterstadt bei strahlendem Sonnenschein. Dort hatte der Wind die Folien von den Beeten gerissen, wo Himbeeren angebaut werden. Mitarbeiter versuchten verzweifelt, die flatternden Plastikplanen wieder zu befestigen. Windböen, Regen und immer wieder auch blauer Himmel wechselten sich an diesem stürmischen Montag ab, der der Feuerwehr viel Arbeit bescherte.

Dächer wurden abgedeckt, Bäume stürzten um – allein die Darmstädter Feuerwehr zählte bis 11 Uhr 84 Einsätze. Rund ging es im Stadtgebiet ab 2.30 Uhr früh mit Böen von mehr als 100 Stundenkilometern und Starkregen. Die B449 am Böllenfalltor, die L3094 am Oberwaldhaus und die Mühltalstraße in Eberstadt wurden voll gesperrt. Ein Autofahrer wurde bei einem Unfall in der Nähe des Steinbrücker Teichs verletzt.

Auch im Kreis Darmstadt-Dieburg stürzten zahlreiche Bäume um. In Münster bei Dieburg forderte der nächtliche Brand eines Autoanhängers die Feuerwehr zusätzlich. Die Entscheidung von Landrat, Bürgermeistern und Brandinspektoren, sämtliche Schulen und Kindergärten im Kreis am Montag geschlossen zu halten, sei vor dem Hintergrund der extremen Wetterverhältnisse richtig gewesen, sagte Münsters Bürgermeister Gerald Frank (SPD).

Im Kreis Groß-Gerau registrierte die Feuerwehr 64 Einsätze, meist ebenfalls wegen umgestürzter Bäume und blockierter Straßen. Rund 500 Feuerwehrleute halfen. Von einem ungewöhnlichen, aber glimpflich verlaufenen Notruf berichtet die Feuerwehr Mörfelden-Walldorf. Dort drohte während des Sturms ein Mann vom Dach eines Hauses in der Lessingstraße zu stürzen. Er blieb glücklicherweise mit dem Knie in der Dachrinne hängen. Die Feuerwehr baute ein Sprungpolster auf, um ihn auffangen zu können. Einsatzkräfte stiegen dann über eine Leiter auf das Dach, sicherten den Mann und holten ihn mit der Drehleiter zu Boden. Er wurde in die Klinik nach Groß-Gerau gebracht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare