Umwelt

Stadt Groß-Gerau weiß nichts von Grundwasserbelastung

  • schließen

Der  BUND  fordert  Aufklärung über die Gesundheitsgefahr, die in Teilen Groß-Geraus möglicherweise von Grundwasserbrunnen mit verunreinigtem Wasser ausgeht.

Der Stadt Groß-Gerau liegen bislang weder aus der Bevölkerung noch von einer Behörde oder einem Fachinstitut aktuelle Meldungen zu einer Belastung des Grundwassers in einem Bereich um das frühere Press- und Stanzwerk der Firma Fagro mit leichtflüchtigen halogenierten Kohlenwasserstoffen (LHKW) vor. Der Eigentümer eines Grundstücks am Nordrand der Kreisstadt hatte, wie berichtet, laut einem Bericht der FAZ auf eigene Kosten das von ihm geförderte Brunnenwasser untersuchen lassen, weil er es zum Befüllen eines Kinderplanschbeckens nutzen wollte. Ein Analyselabor hatte in den Wasserproben eine erhöhte Konzentration von LHKW nachgewiesen.

Die Sanierung von Boden und Grundwasser im Umfeld des ehemaligen Fagro-Geländes liegt nach einer Mitteilung der Stadt rund zehn Jahre zurück. Sowohl im Umweltministerium als auch beim Regierungspräsidium Darmstadt sowie in der Kreis- und der Stadtverwaltung habe es seither personelle Wechsel gegeben. Um detailliert Stellung nehmen zu können, sei es „erforderlich, Einblick in umfangreiche Akten zu nehmen, mit eingebundenen Fachunternehmen Rücksprache zu halten sowie weiterreichende Informationen einzuholen“. Dies erfordere Zeit und binde Personal, heißt es in einer von der Stadt auf Anfrage der FR verbreiteten Mitteilung. Die Führungsebenen von Stadt und Kreis stünden „in enger Abstimmung und werden – nach grundlegender Recherche – auf die Medien zukommen“.

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) fordert indes Aufklärung über die Gesundheitsgefahr, die in Teilen Groß-Geraus möglicherweise von Grundwasserbrunnen mit verunreinigtem Wasser ausgeht. Der BUND fragt, wie es sein könne, dass die privaten Brunnenbesitzer nicht über die Risiken informiert worden seien. Außerdem will der Verband wissen, ob als Folge der Grundwasserbelastung in den vergangenen Jahren ein vermehrter Anstieg bestimmter Erkrankungen registriert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare