Mörfelden-Walldorf

Platz für Familien

30 neue Sozialwohnungen will ein privater Inverstor in Walldorf bauen. Die Stadt wird das Vorhaben mit 300.000 Euro fördern - vorausgesetzt, die Stadtverordneten geben dafür grünes Licht.

Im Walldorfer Baugebiet Plassage/Lange Äcker sollen 30 weitere Sozialwohnungen entstehen. Über eine entsprechende Vorlage entscheiden die Stadtverordneten im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung am Dienstag, 15. Februar.

Gebaut werden die Wohnungen, die für 20 Jahre der Sozialbindung unterliegen sollen, von einem privaten Investor. Die Stadt fördert das Vorhaben mit 300?000 Euro.

Bürgermeister Heinz-Peter Becker (SPD) ist froh, einen privaten Investor gefunden zu haben, der hilft, die entstehende Lücke beim sozialen Wohnungsbau zu schließen. In den nächsten Jahren fallen nach Beckers Angaben in Mörfelden-Walldorf rund 100 Wohnungen aus der Sozialbindung.

Bereits im Vorjahr hatte ein privater Investor im Walldorfer Neubaugebiet 37 Sozialwohnungen fertiggestellt. Die jetzt geplanten Wohnungen sollen auf einem südlich angrenzenden Grundstück gebaut werden.

Während die im Vorjahr bezogene Anlage vor allem aus Ein- und Zweizimmer-Wohnungen besteht, sollen bei dem neuen Projekt neben 17 Ein-Personen-Wohnungen auch zwei Wohnungen für zwei Bewohner, zehn Wohnungen für vier bis fünf Personen und eine Wohnung für fünf bis sechs Personen entstehen – alle barrierefrei. „Damit haben wir auch Platz für größere Familien“, sagt Becker.

Die neuen Gebäude würden in einem energetischen Standard errichtet, der in Richtung Passivhaus gehe. Die Kaltmiete betrage 5,50 Euro pro Quadratmeter. Bis die Wohnungen fertig sind, wird es wohl noch etwa zwei Jahre dauern. (mz)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare