Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mörfelden-Walldorf

Sozialbericht liegt vor

Die Stadt Mörfelden-Walldorf hat einen neuen Sozialbericht veröffentlicht, der die Entwicklung der Stadt in den Jahren 2009 und 2010 dokumentiert. Senioren und Kinder gilt ein besonderes Augenmerk.

„Der Bericht ist eine Arbeit der Verwaltung, auf deren Grundlage es besser möglich ist, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen“, sagt der Erste Stadtrat und Sozialdezernent Franz-Rudolf Urhahn (Grüne). Die Stadtverordneten erhielten dadurch wichtige Informationen, aber auch die Bürger sollen auf 64 Seiten einen Einblick in die sozialpolitische Entwicklung ihrer Stadt bekommen. Der Sozialbericht wird alle zwei Jahre erstellt.

„Wir wollen vor allem älteren Menschen Angebote machen“, sagt Urhahn. Es sei richtig gewesen, das Angebot der Altenhilfe zu erweitern, die Gründung der Generationenhilfe zu unterstützen und den barrierefreien sozialen Wohnungsbau in der Plassage/Lange Äcker zu initiieren.

In Mörfelden-Walldorf haben rund 30 Prozent der Einwohner einen Migrationshintergrund. „Das können wir nicht ignorieren“, meint Urhahn. Deshalb seien Integrationsprojekte unverzichtbar. In diesem Zusammenhang lobt er die Kooperation des städtischen Integrationsbüros mit den Vereinen.

Als gelungen bewertet der Erste Stadtrat die Erziehungs- und Bildungsvereinbarung und die Aktion „Ei guude wie! – Für mehr Respekt, Freundlichkeit und Offenheit“, an denen sich mehr als 2000 Menschen beteiligt haben. „Das zeigt, dass erfreulich viele Menschen bereit sind, sich für ein friedvolles und tolerantes Miteinander zu engagieren.“

Für Peter Stein, Leiter des Sozial- und Wohnungsamts, wird dazu in der Kinderbetreuung der Grundstein gelegt: „Der Weg führt zur Ganztagsbetreuung.“ Im Sozialbericht sind die Anstrengungen der Stadt dokumentiert, jedem Kind ab dem dritten Lebensjahr einen Kita-Platz anzubieten und bis zum Jahr 2013 für mindestens 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren einen Betreuungsplatz bereitzustellen. ( stin)

Kopien des Berichts gibt es beim Amt für Soziales und Wohnen unter Telefon 06105/938938. Auch im Internet auf www.moerfelden-walldorf.de soll eine Version bereitgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare