Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Melina Brey in ihrem selber entworfenen Kleid.
+
Melina Brey in ihrem selber entworfenen Kleid.

Mörfelden-Walldorf

Schulfoyer als Catwalk

Elftklässlerinnen aus dem Modedesign-Kurs der Bertha-von-Suttner-Schule in Mörfelden-Walldorf zeigen ihre Entwürfe bei einer Modeschau.

Eine Kuscheldecke mit Rosen-Dekor, ein herz-geschmückter Ordner, ein hauchzartes schwarzes Abendkleid: Begeisterten Applaus gab es im Foyer des Oberstufen-Gebäudes für die Entwürfe der kreativen Designerinnen der Bertha-von-Suttner-Schule in Mörfelden-Walldorf. Die Modenschau des Orientierungskurses „Selfmade Modedesign“ unter Leitung von Lehrerin Amalia Alonso war dem Zuspruch der Gäste nach zu urteilen ein voller Erfolg.

Ein Jahr lang hatten sich die Schülerinnen der elften Klasse mit Unterstützung von Alonsos Kollegin Inna Poltorychin mit dem Thema befasst. „In der elften Klasse bieten wir an der Bertha-von-Suttner-Schule den Förderkurs Modedesign an. Die Schüler sollen dabei Möglichkeiten aufgezeigt bekommen und sich in Sachen Berufsleben orientieren. In diesem Jahr sollen sie mindestens vier Stücke entwerfen“, erklärte Alonso, die die Schau moderierte.

Ein buntes Programm hatten die Schülerinnen zusammengestellt, ganz orientiert an den großen Schauen der Modemetropolen Paris, Mailand oder New York. Vier ihrer selbst entworfenen und gefertigten Stücke zeigten sie oder ließen sie von den Models Ekin, Liv, Melissa, Nadine und Angelina vorführen. In den kurzen Umziehpausen sorgten Dominik Jones (Klavier), Eben Jones (Gesang) und Hadiya Korash (Violine) für musikalische Unterhaltung.

Zunächst bekam das Publikum im voll besetzten Foyer ein selbst entworfenes Oberteil zum Thema „Schmetterlinge“ zu sehen. Vielfältig waren die Kreationen und sorgten für erste Begeisterung bei den Besuchern.

Eine Kette, die etwas ausdrückt

Als zweites Teil aus der Kollektion der BvS-Modedesignerinnen wurde ein Accessoire gezeigt, das vom Thema „Collage“ inspiriert sein sollte. Dabei wurden von den Schülerinnen nicht nur Taschen vorgeführt. Auch Büro-Ordner, Fächer und Kuscheldecken erstrahlten im neuen, originellen Look.

Eine Kette zu kreieren, die etwas ausdrückt, war die dritte Aufgabe, die der Kurs mit Bravour löste. Dann ging es zum Höhepunkt der Modenschau: Der Vorführung eines Kleidungsstücks aus der eigenen Kollektion, das von einem Wort oder einem Satz inspiriert wurde.

„Für manche meiner Schülerinnen war es schwer, sich nur von einem Wort oder einem Satz inspirieren zu lassen und daraus etwas zu entwerfen. Aber am Ende haben es alle geschafft, und es sind einige sehr schöne Stücke entstanden“, erklärte Alonso dem Publikum.

Während bei den meisten Kreationen die Farbe schwarz dominierte, stach der Entwurf von Eliza Petrica aus der Masse heraus. Gekleidet in ein zartrosa-himmelblaues Prinzessinnen-Kleid mit dezent verziertem, schulterfreien Oberteil als Blickfang schwebte sie über den Laufsteg und erntete dabei manchen sehnsuchtsvollen Blick. „Meine Inspiration war der Satz ‚Ein Märchen wird wahr‘“, erzählte sie anschließend. „Lang habe ich gebraucht, um eine Idee zu finden. Ich wollte etwas Verspieltes, wie von Cinderella, aber dennoch sexy wirkend mit einer Korsage.“ Ein zeitintensiver Entwurf: Beim Zeichnen seien ihr immer wieder neue Ideen gekommen. Bis zur Umsetzung habe es rund zwei Monate gedauert.

Wertvolles Angebot

Dass Melina Brey neben der Schule als Model tätig ist, sah man schon an der Art und Weise, wie sie über den Laufsteg schwebte. Für sie war der Kurs Modedesign ein sehr wertvolles Angebot, wie sie sagte, denn sie möchte später einmal in dieser Branche arbeiten. „Klar wäre es toll, Model zu werden. Aber auch Modedesign oder Eventmanagement interessiert mich sehr“, berichtete sie. Sie lief in einem schlichten, aber dennoch sehr eleganten Kleid zum Abschluss über den Laufsteg – ebenfalls ein echter Hingucker. „Fashion Week New York“ war ihre Inspiration – nur zu gern würde sie daran eines Tages selbst einmal teilnehmen.

Blumen gab es am Ende für Amalia Alonso, die sichtlich stolz auf ihre Schülerinnen und die Ergebnisse des vergangenen Schuljahrs war. „Das war ein sehr guter Kurs, der mir auch viel Spaß gemacht hat“, sagte sie mit Tränen in den Augen. (eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare