Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Günter Schork.
+
Günter Schork.

Kreis Gross-Gerau

CDU schlägt Günter Schork vor

Der CDU-Kreisverband Groß-Gerau entscheidet am Freitag, 29. Mai, über seinen Kandidaten zur Landratswahl. Vorgeschlagen ist Günter Schork.

Der CDU-Kreisvorstand schlägt Günter Schork als Kandidat für die Landratswahl vor. Der Kreisverband Groß-Gerau wird am Freitag, 29. Mai, auf einem Parteitag in Ginsheim-Gustavsburg seinen Kandidaten zur Landratswahl am 6. Dezember nominieren. In der Vorstandssitzung am Dienstag wurde der Landtagsabgeordnete Günter Schork (Mörfelden-Walldorf) aus mehreren Bewerbern als Wahlvorschlag benannt, teilt die CDU mit.

Schork selbst wollte am Mittwoch „aus Respekt vor den Delegierten“ des Parteitags, die über seine Bewerbung entscheiden werden, noch nichts zu seiner Kandidatur sagen. Der CDU-Kreisvorsitzende, Groß-Geraus Bürgermeister Stefan Sauer, sagte, die CDU habe den Spekulationen um ihren Bewerber ein Ende bereiten wollen. Schließlich sei es naheliegend, den Kreisvorsitzenden der Partei und den Vorsitzenden der Kreistagsfraktion – eben Günter Schork – im Blick zu haben. Er selbst wollte allerdings nicht antreten, so Sauer. Nun werde der Parteitag über den Vorschlag, und möglicherweise über weitere Bewerber, die sich noch melden können, diskutieren.

Denn die Chancen seien diesmal besser als im Jahr 2004, als Günter Schork als Kandidat bei der Landratswahl – wie auch die damalige Mitbewerberin Christine von Essen (Grüne) – im ersten Wahlgang den Kürzeren gegen den damaligen Amtsinhaber Enno Siehr von der SPD zog. Diesmal geht es gegen Amtsinhaber Thomas Will, ebenfalls SPD.

Die Ausgangslage ist in den Augen von Stefan Sauer nun besser, allein wegen der höheren Zahl von Bürgermeistern, die die CDU mittlerweile im Kreis stelle. Es sind sieben an der Zahl. Schork sei bekannt im Kreis, fleißig, habe alle wichtigen Themen im Blick. Er sei für die Auseinandersetzung mit Thomas Will prädestiniert.

Günter Schork ist derzeit finanz- und haushaltspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion; zuvor war er bildungspolitischer Sprecher. Er steht der CDU-Fraktion im Groß-Gerauer Kreistag vor und arbeitet zudem im Mörfelden-Walldorfer Stadtparlament mit.

Zudem ist er in den neunziger Jahren als Kandidat bei der Riedstädter Bürgermeisterdirektwahl angetreten. Damals verlor er gegen Gerald Kummer (SPD).

Der Nominierungsparteitag der Kreis-CDU beginnt am Freitag, 29. Mai, um 19 Uhr im Bürgerhaus Ginsheim, Frankfurter Straße 39. (amt)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare