Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ikea

Rüsselsheim will Ikea

Die Stadt Rüsselsheim bietet dem schwedischen Möbelkonzern Ikea einen Standort an.

Die Nachricht, dass der schwedische Möbelkonzern Ikea einen Standort in Südhessen sucht, hat auch im Rüsselsheimer Rathaus ihren Niederschlag gefunden. „Wir werden uns mit Ikea in Verbindung setzen und Rüsselsheim als Standort anbieten“, erklärte Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU) am Donnerstag auf Nachfrage.

Auch im Rathaus seien die Berichte wahrgenommen worden. „Wir haben uns gleich zusammengesetzt und überlegt, ob und wo wir über Flächen verfügen, die groß genug sind“, berichtet Burghardt. Die Stadt sei in den vergangenen Jahren „immer mal wieder“ mit dem Möbelriesen in Kontakt getreten. Aber jetzt gebe es ja einen konkreten Anlass.

Ikea will weiter expandieren und sucht auch in Südhessen einen Standort, Favorit ist das Oberzentrum Darmstadt. Benötigt wird ein Areal mit 60?000 bis 70?000 Quadratmeter Gesamtfläche und einer günstigen Anbindung, beispielsweise an Autobahnen. Mit den umliegenden Kommunen habe Ikea noch nicht gesprochen, hatte eine Sprecherin des Unternehmens am Mittwoch erklärt. (es.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare