Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüsselsheim

Tote Fische in der Horlache

Ungewöhnlich für die kalte Jahreszeit: Seit einigen Tagen treiben tote Fische im Horlachgraben. Die Tiere sind womöglich erstickt.

Wie Guenter Hentrich, Vorsitzender des Angelvereins ASV Rüsselsheim, erklärt, ist allein der Abschnitt 6 (Bereich Horlachschänke) des Gewässers betroffen. Vereinsmitglieder hätten am Samstag 15 bis 20 Brachsen gezählt, die reglos auf der Oberfläche schwammen. Hentrich schließt nicht aus, dass der Verlust größer ist, da im Uferbereich schwimmende Kadaver von Nagetieren gefressen würden.

So etwas kommt nicht oft vor, unterstreicht der ASV-Vorsitzende. Vielleicht, so vermutet er die Todesursache, seien die Fische unter dem Eis der letzten Wochen erstickt. Anhaltspunkte für Fremdeinwirkungen, so Hentrich, gibt es nicht. Und eine zu starke Population komme als Todesursache gleichfalls nicht in Frage. Denn beim Besatz der Gewässer orientiere sich der Verein immer an der Fangstatistik. ( eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare