Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vielseitig einsetzbar: Auch Magistratsmitglieder und Stadtverordnete nutzen künftug neue Tablets und Eingabestifte für die Gremienarbeit.
+
Vielseitig einsetzbar: Auch Magistratsmitglieder und Stadtverordnete nutzen künftug neue Tablets und Eingabestifte für die Gremienarbeit.

Rüsselsheim

Tablets für alle Stadtverordnete in Rüsselsheim

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die Stadt Rüsselsheim will die Digitalisierung der Gremienarbeit forcieren. Während der konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments sollen indes am Donnerstagabend Bürgermeister Dennis Grieser von den Grünen und Stadtrat Nils Kraft von der SPD abgewählt werden.

In Rüsselsheim wird die Digitalisierung der Gremienarbeit forciert. Künftig sollen die Sitzungen des Magistrats, des Stadtparlaments und der Ausschüsse komplett ohne Papiervorlagen auskommen. Dafür hat die Stadtverwaltung zum einen für 115000 Euro für alle 45 Stadtverordnete, die Mitglieder der Ortsbeiräte, die Mitglieder des Rüsselsheimer Magistrats sowie für die Vorsitzende von weiteren städtischen Gremien 75 neue Tablet-PCs samt Tastaturen und Eingabestiften angeschafft. 75 Prozent der Kosten hat das Land Hessen übernommen.

Rüsselsheim: Digitalisierung des Arbeit in den Gremien wird forciert

Zum anderen wurde das Onlineportal, auf dem bisher schon die entsprechenden Vorlagen und Dokumente heruntergeladen werden konnten, aufgerüstet, um die Gremiensitzungen digital vorbereiten zu können.

Nach Angaben von Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos) hat die städtische Druckerei pro Jahr für die Sitzungen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung fast eine Million Seiten gedruckt, zusammengestellt und ausgeliefert. Einzeln aufeinandergelegt würde der Papierberg mit 110 Metern etwa so hoch sein wie ein Hochhaus im Frankfurter Bankenviertel. Mit dem neuen System können auch innerhalb der Fraktionen Dokumente digital bearbeitet und versandt werden.

Stadtparlament in Rüsselsheim konstituiert sich

Die konstituierende Sitzung des Stadtparlaments beginnt an diesem Donnerstag um 18 Uhr in der Großsporthalle am Evreuxring. Die Fraktionen von CDU und „Wir sind Rüsselsheim“ wollen während der Sitzung beantragen, Bürgermeister Dennis Grieser (Grüne) und Stadtrat Nils Kraft (SPD) abzuberufen.

Bürgermeister Grieser war im November 2018 im ersten Wahlgang doch noch für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden, nachdem seine Wiederwahl im Mai 2018 zunächst gescheitert war.. Der 42-jährige Jurist leitet in seinem Dezernat die Bereiche Kinder, Jugend, Senioren, Soziales, Gesundheit, Geflüchtete, Bildung, Kunst und Kultur. 

Nils Kraft ist seit 2011 Vorsitzender des SPD Ortsvereins Rüsselsheim und seit 2012 als hauptamtlicher Stadtrat der Stadt Rüsselsheim für das Baudezernat zuständig. Der 44-jährige Architekt war im Februar 2018 für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare