Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viel Platz für Veranstaltungen: Umweltschützer sorgen sich um das Landschaftsschutzgebiet Mainauen.
+
Viel Platz für Veranstaltungen: Umweltschützer sorgen sich um das Landschaftsschutzgebiet Mainauen.

Rüsselsheim

Rüsselsheim: Sponsoren springen bei Mainland Games ab

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Die Mainland Games fallen dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Events auf den Mainauen - wie der Love Family Park - sind umstritten.

Weil die Sponsoren abgesagt haben, fallen in diesem Jahr die Mainland Games in Rüsselsheim aus. Die seit zehn Jahren im September ausgetragenen Wettkämpfe nach schottischem Vorbild mit Baumstammwerfen und keltischem Markt lockten jährlich bis zu 10 000 Besucher an. Auch die Planungsunsicherheit wegen der Corona-Pandemie sei ein Grund gewesen, die Veranstaltung abzusagen, sagte Veranstalterin Birgit Renner. Zudem habe es noch keine Zusage gegeben, dass das Event überhaupt wieder auf dem Mainvorland stattfinden dürfe.

In Rüsselsheim ist die Nutzung der Mainwiesen, einem Landschaftsschutzgebiet, umstritten. Jüngst forderte der BUND, auch das Raver Event Love Family Park nicht mehr zuzulassen. In einem jetzt den Stadtverordneten vorgelegten Evaluationsbericht zu dessen Auswirkungen äußerte sich der Fachbereich Natur- und Umweltschutz kritisch: Man lehne die Veranstaltung „entschieden ab“. 2018 und 2019 sei es zu Wiesenschäden in Form von offenen Bodenflächen und Verunreinigungen gekommen. Reinigungsmaßnahmen und Maßnahmen zur Müllvermeidung hätten die Problematik zwar deutlich entschärft, aber Restverschmutzungen, wie Zigarettenfilter und Kunststoffkleinteile, blieben ein Thema. Auch werde eine Bodenverdichtung befürchtet.

Veranstalter Robin Ebinger gab gegenüber der FR zu bedenken, dass die Veranstaltungsbranche durch Corona bereits unter Druck stehe. Zudem fänden zahlreiche Veranstaltungen auf dem Mainauen statt. Unter anderem das Mainfest oder das Flörsheim Open-Air.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare