Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüsselsheim

Sonderöffnungen in den Opelvillen

  • Meike Kolodziejczyk
    vonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Einzelne Gruppen können die Ausstellung „Kunst für Tiere“ sehen und kulturpädagogische Angebote nutzen.

Wie alle Museen und Ausstellungshäuser in der Republik sind auch die Opelvillen seit Anfang November im Lockdown. Dies hat zur Folge, dass die aktuelle Ausstellung „Kunst für Tiere. Ein Perspektivwechsel für Menschen“ in diesem Jahr nicht mehr geöffnet werden kann. Wie die Opelvillen mitteilten, werden daher ab sofort bis zum Ausstellungsende am 17. Januar 2021 gemäß der Corona-Verordnungen des Landes Sonderöffnungen für einzelne Gruppen von Kitas, Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen angeboten. Dies geschieht nach Voranmeldung, ebenso können kulturpädagogische Angebote vereinbart werden.

Da keine Verlängerung der Schau möglich ist, wird sie zusätzlich noch einmal vom 22. August 2021 bis 16. Januar 2022 gezeigt. Sie stellt Künstler:innen vor, „die sich mit ihren Arbeiten dem Tier zuwenden, um sich näher mit den Beziehungen zwischen Mensch und Tier zu beschäftigen oder um einfach ihre Tierliebe auszudrücken“.

Die für Februar 2021 angesetzte Ausstellung „Lee Miller. Hautnah. Fotografien von 1940 bis 1946“ soll wie geplant laufen. Sie umfasst mehr als 120 Fotografien und ist Teil der internationalen Triennale „RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain“. Die als Modell, Fotografin und Surrealistin bekanntgewordene Amerikanerin Elizabeth „Lee“ Miller (1907–1977) lieferte eindrückliche Bilddokumente der letzten Phase des Zweiten Weltkriegs, als sie die US-Truppen nach Deutschland begleitete. Schwerpunkt der Schau bilden Kriegsfotografien von 1944 bis 1945.

Die Bildungsangebote der Opelvillen richten sich an alle Altersstufen und reichen von der Sprachförderung für Kindergartenkinder bis zu Führungen für Menschen mit Demenz. Kindertagesstätten, Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen können sich ab sofort zur Buchung eines kulturpädagogischen Angebots per Mail an info@opelvillen oder unter der Telefonnummer 06 142/83 59 07 an die Opelvillen wenden, die nach eigenen Angaben auch für die Wiederöffnung „bestens präpariert“ sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare