Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Passagierflugzeug im Anflug über Rüsselsheim.
+
Ein Passagierflugzeug im Anflug über Rüsselsheim.

Rüsselsheim

Rüsselsheim: Neue Anflugsroute nicht nur laut, sondern gefährlich

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Das Anflugverfahren „Segmented Approach“ am Frankfurter Flughafen wird derzeit tagsüber getestet. In Rüsselsheim steigert dies nicht nur die Lärmbelastung, sondern führt zu gefährlichen Situationen im Flugraum.

Der derzeit ausgedehnte Probebetrieb des Anflugverfahrens „Segmented Approach“ am Frankfurter Flughafen sorgt in Rüsselsheim (Kreis Groß-Gerau) wieder für Ärger. Geflogen werde in dem neuen Verfahren eine deutlich verkürzte Strecke, die vor allem Bauschheim berühre, aber auch die Stadtteile Böllensee und Innenstadt seien „einer erheblich erhöhten Belastung durch Fluglärm ausgesetzt“, teilte die Stadt mit.

Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos) habe sich deshalb an das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung und das Hessische Wirtschaftsministerium als Genehmigungsbehörde gewandt und verlange Auskunft. „Der Probebetrieb des neuen Anflugverfahrens zwischen 5 und 23 Uhr ist höchst bedenklich, denn es fehlt hierfür eine Rechtsgrundlage“, so Bausch. Gerade aus Lärmschutzgründen sei diese Möglichkeit nur für den Zeitraum zwischen 23 und 5 Uhr geschaffen worden.

Die Fluglärmkommission hatte im Februar beschlossen, das Anflugverfahren vom 1. März an probeweise auch tagsüber anzuwenden, weil es in der Pandemie weniger Luftverkehr gibt. Der Probebetrieb soll ein halbes Jahr laufen und wird von Lärmmessungen begleitet. Im Anschluss soll es ein Konsultationsverfahren geben, bevor der versetzte Anflug zur Regel werden könnte.

Gegen die Einführung hatten bereits im März zahlreiche Kommunen aus dem Kreis Offenbach, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie Rüsselsheim und Ginsheim (Kreis Groß-Gerau) protestiert.

Laut Bausch ist die neue Route zudem gefährlich. Am 10. Juli sei es zu einem Vorfall im Luftraum über Bauschheim gekommen, bei dem sich zwei Maschinen viel zu nah gekommen seien. cka

Lärmmessungen : https://www.dfld.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare