Bevor Studien starten, stehen zahlreiche Überprüfungen an. GPR Klinikum/V. Dziemballa

Rüsselsheim

Rüsselsheim: GPR-Klinikum testet Herzmedikamente

  • schließen

Patienten, die einen Herzinfarkt hatten, nehmen an einer Studie des GPR-Klinikums teil. Wer sich einen Überblick verschaffen will, findet diesen auf der Homepage des Klinikums.

Das GPR Klinikum Rüsselsheim will einen Beitrag zur klinischen Forschung leisten und die Behandlungsmöglichkeiten für Patienten verbessern. Dazu wurde die Stabsstelle „Forschung und Innovation“ unter Leitung von Eberhard Schneider etabliert. Die wissenschaftliche Leitung obliegt dem Ärztlichen Direktor des Klinikums, Professor Dimitri Flieger.

Eine Aufgabe der neuen Stabsstelle ist die Koordination der im Klinikum laufenden Forschungen. Sie berät und unterstützt zum Beispiel Ärzte, die ihren Patienten klinische Studien anbieten möchten, und sorgt für eine Umsetzung nach nationalen und internationalen Standards.

Aktuell läuft eine Studie, in der ein Wirkstoff untersucht wird, der helfen soll, das Wiederholungsrisiko für Herzinfarkte zu senken. Getestet wird er an Patienten, die mit einem Herzinfarkt ins Klinikum eingeliefert wurden. Sie wurden gefragt, ob sie an der Studie teilnehmen möchten und über den Wirkstoff, die Studie und vor allem über ihre Rechte aufgeklärt, teilt das Klinikum mit. Beispielsweise können sie ohne Angabe von Gründen jederzeit und ohne jeglichen Nachteil mit der Studie aufzuhören.

Alle klinischen Studien des Klinikums sind auf der Homepage aufgeführt und beschrieben. Patienten können sich einen ersten Überblick verschaffen und bei Interesse ihren behandelnden Arzt oder auch die Stabstelle „Forschung und Innovation“ kontaktieren. Es könne aber auch sein, dass Patienten von Ihrem Arzt auf die Teilnahme an einer Studie angesprochen würden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Bevor eine klinische Studie realisiert werden darf, wird geprüft, ob die Sicherheit, die Rechte, das Wohlergehen und die Würde der Studienpatienten gewährleistet sind. Diese Überprüfung wird von nationalen und internationalen staatlichen und nicht-staatlichen Einrichtungen vorgenommen. In Deutschland sind dafür das Paul-Ehrlich Institut in Langen und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn zuständig. diu

Studien und Ansprechpartnergibt es auf der Seite www.gp-ruesselsheim.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare