Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freiluft-Kino im vergangenen Jahr.
+
Freiluft-Kino im vergangenen Jahr.

Sommerkino

Rüsselsheim: Filmkunst unterm Sternenhimmel

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Im Opel-Altwerk in Rüsselsheim gibt es im August eine Reihe oscarprämierter Filme zu sehen. Am 6. August macht ein gruseliges Sozialdrama den Anfang.

Hochkarätiges Kino in besonderer Kulisse hat Rüsselsheim auch in diesem Sommer zu bieten. Trotz der Corona-Krise öffnet im Opel-Altwerk, einem der bedeutendsten Industriedenkmäler Deutschlands, vom 6. bis 30. August ein Sommerkino, bei dem an frischer Luft und unter Sternenhimmel oscarprämierte Filme wie die südkoreanische Gesellschaftssatire „Parasite“ zu sehen sind.

Das Sommerkino im Rüsselsheimer Opel-Altwerk ist von Donnerstag, 6., bis Sonntag, 30. August, geöffnet. Der Eingang befindet sich direkt am Hauptbahnhof. Die genaue Adresse lautet: Motorworld Manufaktur, Bahnhofsvorplatz 1. 

Die Vorführungen beginnen am jeweiligen Veranstaltungsabend bei ausreichender Dunkelheit gegen 21 Uhr. Die Abendkasse ist von 19 Uhr an geöffnet. Im Vorverkauf sind Eintrittskarten zum Preis von 9,50 Euro unter www.sommerkinoimaltwerk.de erhältlich. Dort gibt es auch einen Überblick über das vollständige Programm. lad

„Uns war es ungemein wichtig, in dieser kulturarmen Zeit erneut Filmkultur nach Rüsselsheim zu bringen“, schreiben Johanna Süß und Gregor Maria Schubert, die Initiatoren des Sommerkinos, in einer gemeinsamen Presseerklärung. Deshalb hätten sie im Frühsommer, als sich die ersten Corona-Lockerungen ankündigten, gleich Kontakt zur Stadt und zur im Altwerk angesiedelten Motorworld aufgenommen und ein Hygienekonzept erarbeitet. 250 Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen danach jeweils einen der 16 Filmabende besuchen.

Filmfreundinnen und -freunde können sich auf großes Kino freuen. Den Auftakt des Open-Air-Kinos bildet am Donnerstag, 6. August, das gruselige Sozialdrama „Joker“, in dem der Schauspieler Joaquin Phoenix in der Rolle des späteren Batman-Widersachers brilliert. Daneben stehen Publikumslieblinge wie „Lindenberg! Mach dein Ding“, ein Spielfilm über das Leben von Udo Lindenberg, sowie an den Arthouse-Tagen, jeweils donnerstags und sonntags, das französische Polizeidrama „Die Wütenden – Les Misérables“ und „Booksmart“, die US-amerikanische Freundschaftskomödie über zwei Highschoolteenager, auf dem Programm. Als unbedingt sehenswert empfehlen die Initiatoren Süß und Schubert „The Farewell“, eine herzergreifende und zugleich bizarre Familiengeschichte aus China. Der Filmsommer im Opel-Altwerk hatte im vorigen Jahr Premiere. Er zog damals an nur acht Abenden fast 2000 Zuschauerinnen und Zuschauer an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare