Rüsselsheim

Rüsselsheim: Ehrung für das „Rind“

  • schließen

Kulturpreis des Kreises Groß-Gerau geht an Kulturzentrum. Die Jury hebt hervor, dass es mehr als nur ein Veranstaltungsraum sei.

Besonders der Ansatz, ein soziokulturelles Zentrum zu betreiben, hat dem Rüsselsheimer Kulturzentrum „Das Rind“ das positive Votum der Jury eingebracht: Der Trägerverein „ Verein für Freizeit und Kultur“ bekommt den Kulturpreis 2019 des Kreises Groß-Gerau.

Jury-Mitglied Professor Wolfgang Schneider betont in einer Mitteilung des Kreises: „Das Rind ist mehr als ein Veranstaltungsraum. Dort wird zielgruppenorientiert gearbeitet.“ Dabei steht den Angaben zufolge eine große Vielfalt von Formaten auf dem Programm. „Konzerte der verschiedensten Genres, die sowohl lokalen als auch regionalen Zuspruch finden“, schrieb Stefan Kasseckert, der „Das Rind“ vorgeschlagen hatte. Es gibt zudem häufig Nachwuchskonzerte mit Bands aus Rüsselsheim und dem Kreis Groß-Gerau, die auf diese Art gefördert werden.

Soziokulturelles Zentrum

Mit über 30 Veranstaltungen pro Jahr nehme der Jazz einen wichtigen Platz in der Arbeit des Kulturzentrums ein. Zwischen 2006 und 2015 veranstaltete der Verein das Phono Pop Festival. Auch gesellschaftspolitische Themen finden Platz im Veranstaltungskalender. Der Verein arbeitet den Angaben zufolge mit der Stiftung Alte Synagoge zusammen und engagiert sich in der Arbeit gegen Rassismus und Antisemitismus. Außerdem ist das „Rind“ Anlaufstelle für lokale Künstler und Akteure, es gibt immer wieder Treffs und Workshops dort. Zum Programm gehörten über die Jahre auch wiederholt ausgesuchte Kinofilme.

Der Kreis verleiht den Kulturpreis seit 2009 alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Kulturförderpreis. Er ist mit 5000 Euro dotiert. Die Preisverleihung ist für Sonntag, 16. Februar 2020, 11 Uhr im Groß-Gerauer Landratsamt geplant. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare