Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dennis Grieser bleibt Bürgermeister von Rüsselsheim.
+
Dennis Grieser bleibt Bürgermeister von Rüsselsheim.

Rüsselsheim

Rüsselsheim: Abwahl von Bürgermeister und Stadtrat scheitert

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Während der konstituierenden Sitzung des Stadtparlaments ist der Versuch gescheitert, Bürgermeister Dennis Grieser (Grüne) und Baustadtrat Nils Kraft (SPD) von ihren Ämtern abzuberufen. Jens Grode (SPD) wurde wieder zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt. Und im Magistrat wird ein weiterer hauptamtlicher Stadtratsposten geschaffen.

Der Rüsselsheimer Bürgermeister Dennis Grieser (Grüne) und Baustadtrat Nils Kraft (SPD) bleiben weiter im Amt. Die Fraktionen von CDU und „Wir sind Rüsselsheim“ (WsR) scheiterten am Donnerstagabend am Ende der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung in der Rüsselsheimer Großsporthalle mit zwei Anträgen, Grieser und Kraft von ihren Ämter abzuberufen. Von den 45 Stadtverordneten stimmten 21 Stadtverordnete den Anträgen zu. Es gab 23 Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Rüsselsheim: Jens Grode (SPD) bleibt Stadtverordnetenvorsteher

Zu Beginn der Sitzung war Jens Grode (SPD) auf Vorschlag der Fraktionen von CDU und SPD als Stadtverordnetenvorsteher wiedergewählt worden. In geheimer Wahl stimmten 27 Stadtverordnete für Grode, 18 gegen ihn.

Bei der Kommunalwahl am 14. März hatte die CDU drei Sitze eingebüßt und zehn Sitze erhalten. SPD und WsR kommen nun jeweils auf neun Sitze. Während die SPD drei Sitze verlor, legte die WsR um drei zu. Die Grünen, die zwei Sitze hinzugewannen und nun auf sieben Sitze kommen, bilden nun zusammen mit der Linke/Liste Solidarität eine Fraktion, die wie SPD und WsR auch über neun Stimmen verfügt.

Rüsselsheim: Neues Bündnis schafft weiteren Stadtratsposten

Vor knapp zwei Wochen hatten sich vier kleinere Parteien und Wählergemeinschaften zur Rüsselsheimer Fraktionsgemeinschaft (RFG) zusammengeschlossen. Allerdings hat der einzige FDP-Stadtverordnete Abdullah Sert, der bereits zum Fraktionsvorsitzenden gewählt worden war, die Fraktion wieder verlassen, so dass der RFG nun nur noch die beiden Stadtverordneten der Aktiven Bürgerinitiative, die zwei Stadtverordneten vom Forum Neues Rüsselsheim und ein Stadtverordneter der Freien Wähler angehören.

Neben dem FDP-Stadtverordneten Sert gibt es zudem noch jeweils eine fraktionslosen Stadtverordnete der AfD und der Liste „Aktive Demokraten Rüsselsheim“, der zugleich auch noch Mitglied der CDU ist.   

Das sich abzeichnende neue Bündnis aus SPD, Grünen/Linke-Soli und RFG setzte zu Beginn der Parlamentssitzung auch durch, im Magistrat neben Oberbürgermeister Udo Bausch, Bürgermeister Grieser und Stadtrat Kraft eine weitere hauptamtliche Stadtratsstelle zu schaffen.

Auch Baustadtrat Nils Kraft (SPD) bleibt weiterhin im Amt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare