Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüsselsheim

Private Aufpasser

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Die Stadt vergibt die Überwachung des fließenden und ruhenden Verkehrs an ein Unternehmen. Das ist auf ein Jahr befristet, bis wieder mehr eigenes Personal vorhanden ist.

Ein privater Sicherheitsdienst wird die Verkehrsüberwachung in Rüsselsheim übernehmen. Laut Mitteilung hat der Magistrat die Aufgabe nach entsprechender Ausschreibung an ein Unternehmen vergeben.

Damit will Oberbürgermeister Udo Bausch (parteilos) in der Innenstadt stärkere Präsenz zeigen. „Das Verkehrsrowdytum nimmt leider zu, und in der Innenstadt wird vor allem in den Abendstunden und an Wochenenden falsch geparkt. Verkehrsteilnehmer widersetzen sich auch Anordnungen der städtischen Sicherheitskräfte“, beklagt Bausch. Das könne nicht toleriert werden.

Da das Personal der Stadt für die kontinuierliche Verkehrsüberwachung derzeit nicht ausreiche, werden künftig Mitarbeiter dieses Sicherheitsdiensts im Einsatz sein und Unterstützung leisten. Vor allem in den Abendstunden und an Wochenenden sollen die Aufpasser patrouillieren. „Zeitlich ist der Einsatz des Sicherheitsdiensts bewusst temporär angelegt und auf ein Jahr begrenzt. Danach werden wir die Verkehrsüberwachung wieder vollständig durch städtisches Personal gewährleisten“, sagt Bausch.

Die erforderlichen Stellen seien bereits für den Haushalt 2019 angemeldet. Im Juni hatte der Magistrat den Grundsatzbeschluss dazu gefasst. Ihre Arbeit aufnehmen sollen die neuen Hilfspolizeibeamtinnen und -beamten am 1. November. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare