Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rüsselsheim

Mehr Platz für Fahrräder in Rüsselsheim

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Mit einem neuen Radverkehrskonzept will die Stadt Rüsselsheim den Anteil der Fahrräder auf den Straßen erhöhen.

Der Magistrat hat einem neuen Radverkehrskonzept für Rüsselsheim zugestimmt, teilt die Stadtverwaltung mit. „Mit dem [Konzept] möchten wir den Anteil des Radverkehrs am städtischen Gesamtverkehr weiter erhöhen. Dafür ist es notwendig, dass der Radverkehr als gleichwertiges Verkehrsmittel gegenüber dem motorisierten Verkehr gesehen wird“, sagt Baustadtrat Nils Kraft (SPD). Laut der für Mobilitätsentwicklung verantwortlichen Dezernentin Marianne Flörsheimer (Linke) soll das Fahrrad in der Stadt zu einer „echten Alternative“ zum Auto werden und stärker mit anderen Formen der Mobilität verknüpft werden.

Durchgängige Radwege

Die Pläne sehen ein durchgängiges Radverkehrsnetz vor, das die Stadtteile und die wichtige Alltags- und Freizeitziele verbindet. Laut Vincenzo Trevisan, Leiter der städtischen Abteilung Mobilität, verlaufen mehrere Radrouten entlang von Haltepunkten des Nahverkehrs. Das Konzept haben die Mobilitätsplaner der Stadt zusammen mit dem Verkehrsplanungsbüro R+T 303 entwickelt. Dabei sind über eine Online-Befragung auch Ideen der Bevölkerung eingeflossen. Für die Umsetzung ist ein Zeitraum von etwa zehn Jahren vorgesehen, der Finanzbedarf wird auf rund 12,5 Millionen Euro geschätzt. Dafür will die Stadt Fördermittel akquirieren. Die Zustimmung der Stadtverordneten steht noch aus. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare