Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Blütenmeer.
+
Ein Blütenmeer.

Rüsselsheim

250 000 Blumenzwiebeln für hungrige Hummeln

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Auf Frühlingsblüher angewiesen sind die völkerbildenden Insektenarten. In Rüsselsheim finden sie derzeit gut zu futtern.

Rüsselsheim blüht auf: Rund 250 000 Winterlinge, Krokusse, Blausternchen und Schneeglöckchen, Tulpen und Narzissen blühen in Rüsselsheim – das erfreut nicht nur die Menschen, sondern auch hungrige Hummeln und Bienen. In den vergangenen vier Jahren habe die Stadt die Blumenzwiebeln gepflanzt, um die Biodiversität zu fördern, berichtet Maximilian Henkelmann vom Bereich Grünplanung. Grade die völkerbildenden Insektenarten, auch Wildbienen wie die „Gehörnte Mauerbiene“, seien besonders auf Frühblüher angewiesen. Auch private Gartenbesitzer könnten das unterstützen, sagt Henkelmann. Unser Bild zeigt die Blütenpracht am Rugbyring.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare