Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klares Statement: So haben Mitarbeitende 2019 auf dem Rathaus posiert.
+
Klares Statement: So haben Mitarbeitende 2019 auf dem Rathaus posiert.

Riedstadt

Riedstadt: Banner gegen Rechts für Preis nominiert

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Aktion der Rathaus-Belegschaft für den Deutschen Engagementspreis vorgeschlagen. Abstimmung läuft bis zum 20. Oktober.

Den „Come-Together-Preis für Demokratie und Menschenrechte“ haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Riedstädter Rathauses für ihre Banner-Aktion „Riedstadt ist bunt – kein Millimeter nach rechts!“ 2020 bereits erhalten. Nun haben sie auch noch die Chance, den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises zu gewinnen. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Bis zum 20. Oktober läuft die Abstimmung unter www. deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis, unter dem Stichwort „Riedstadt ist bunt“ kann für das Projekt abgestimmt werden.

Für den Engagementpreis können ausschließlich Preisträgerinnen und Preisträger anderer Preise, die freiwilliges Engagement in Deutschland auszeichnen, nominiert werden. In diesem Jahr sind bundesweit 403 Nominierte vorgeschlagen worden. Der Publikumspreis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Das Banner, das im Oktober 2019 am Rathaus präsentiert wurde, hatten die Mitarbeitenden aus eigener Tasche finanziert. „Uns war es wichtig, in der heutigen Zeit ein Zeichen nach außen zu setzen für Offenheit und Toleranz und gegen Extremismus und Rassismus“, hatte die Riedstädter Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Jennifer Muth bei der Annahme des „Come-Together-Preises“ auf der Bühne gesagt. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare