1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Kreis Groß-Gerau

Frau erlebt nach Toilettenbesuch Alptraum in A67-Raststätte

Erstellt:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

Eine Kundin platzt an der Tank- und Raststätte Büttelborn mitten in einen bewaffneten Raubüberfall. Die Polizei fahndet später nach zwei vermummten Männern.

Büttelborn - Zwei Männer haben die Tank- und Raststätte Büttelborn an der A67 im südhessischen Kreis Groß-Gerau überfallen. Gegen 0.30 Uhr am Sonntag (23. Oktober) betraten die vermummten Unbekannten den Verkaufsraum. Zunächst bedrohten sie laut Polizei eine Kundin, die gerade aus dem Toilettenbereich kam, dann wandten sie sich einer Angestellten zu.

Mit einem Schlagstock und einem Pfefferspray bewaffnet zwangen die Räuber die 58-Jährige, ihnen mehrere Hundert Euro Bargeld aus der Kasse zu geben. Das Geld verstaute das Duo in einem Beutel, dann flüchtete es in unbekannte Richtung. Die Kundin sowie die Angestellte blieben unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief erfolglos.

A67 bei Büttelborn: Kriminelle flüchten nach Raststättenüberfall

Einer der Männer soll bei dem Überfall in Büttelborn (Kreis Groß-Gerau) auch eine Schusswaffe dabeigehabt haben. Der Beschreibung zufolge war er etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, hatte ein blaues Kopftuch mit Schriftzug an und trug ein dunkles Tuch vor dem Gesicht. Sonst sei der Räuber komplett schwarz angezogen gewesen, teilte die Polizei mit.

Polizei
Ein Streifenwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Sein Komplize soll etwa gleich groß gewesen sein und einen Kapuzenpullover, eine Jogginghose mit Emblem an der Seite und schwarze Turnschuhe angehabt haben. Auch der zweite Mann habe ein Tuch vor dem Gesicht getragen, so die Polizei. Er habe Schlagstock und Pfefferspray bei sich gehabt.

Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim hat die Ermittlungen zu dem Überfall auf die Tank- und Rastanlage Büttelborn übernommen. Wer Angaben zu dem Fall machen kann oder ein verdächtiges Fahrzeug an der A67 gesehen hat, kann die Beamten unter Tel. 06142/696-0 erreichen. Im Frühjahr schnappten die Ermittler nach einem Raub in Groß-Gerau beispielsweise zwei 17-Jährige. (red/ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion