Kriminalstatistik 2009

Viele Taten aufgeklärt

In Rüsselsheim ging im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der registrierten Straftaten von 3355 auf 3199 zurück. Auch die Aufklärungsquote kletterte auf einen Spitzenwert von 66,4 Prozent.

Rüsselsheim. Die Polizeidirektion Groß-Gerau hat gestern die vorgelegt. Angesichts der Diskussion um die Sicherheit in der Rüsselsheimer Innenstadt, ausgelöst durch die Eiscafé-Schießerei vor anderthalb Jahren, gab Südhessens Polizeipräsident Gosbert Dölger Entwarnung: Im Vergleich zum Vorjahr ging nicht nur die Zahl der registrierten Straftaten in der Opelstadt von 3355 auf 3199 zurück. Auch die Aufklärungsquote kletterte auf einen Spitzenwert von 66,4 Prozent.

Im Kreis Groß-Gerau waren es 60,9 Prozent. Dölger, der den Kreis vor sieben Jahren angesichts einer Aufklärungsquote von knapp über 40 Prozent noch als hoffnungslosen Fall eingestuft hatte, schwelgte in Superlativen: "Eine Quote von über 60 Prozent ist sagenhaft und in ganz Deutschland ohne Beispiel."

Gleichwohl unterscheidet sich Rüsselsheim vom Kreisdurchschnitt. Mit einem Anteil von 28,2 Prozent an der Gesamtkriminalität des Kreises liegt die Aufklärungsquote über der Bevölkerungszahl, die 23,5 Prozent entspricht. Die Rüsselsheimer Quote von 66,9 Prozent wird im Kreis nur noch von Raunheim (67,7) getoppt. Die Zahlen spiegeln laut Polizei die erfolgreiche Arbeit von hochmotivierten Beamten sowie die Wirksamkeit strategischer Überlegungen wider. Nach Meinung der Polizei sollte der Banküberfall vor einer Woche, bei dem ein Polizist den Täter fluchtunfähig schoss, das subjektive Sicherheitsempfinden der Rüsselsheimer nicht beeinträchtigen. (eda)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare